Sprache „Alternative Fakten“ ist „Unwort des Jahres“

Darmstadt / afp 16.01.2018
Der Ausdruck „Alternative Fakten“ ist das„Unwort des Jahres“. Den Begriff hatte eine Berater Donald Trumps verwendet.

"Alternative Fakten" lautet das Unwort des Jahres 2017. Die Bezeichnung sei "der verschleiernde und irreführende Ausdruck für den Versuch, Falschbehauptungen als legitimes Mittel der öffentlichen Auseinandersetzung salonfähig zu machen", erklärte die Jury am Dienstag in Darmstadt.

Die Floskel hatte Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conways verwendet. Sie rechtfertigte damit in einem TV-Interview die Aussage des Pressesprechers des Weißen Hauses, wonach bei der Amtseinführung Donald Trumps deutlich mehr Menschen anwesend gewesen seien, als bei der von Barack Obama.

Sprachwissenschaftler küren seit 1991 das Unwort des Jahres.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel