Ladenburg / SWP Schock für Reisende: Wurde ein fahrender ICE beschossen? Bei Ladenburg splitterten Scheiben eines Zuges der Deutschen Bahn. Die Bundespolizei ermittelt.

Riesiger Schock für die Passagiere von ICE 1536 am Donnerstag bei Ladenburg im Rhein-Neckar-Kreis: Auf dem Weg von Berlin nach Saarbrücken splitterten einem Bericht von bild.de gegen 22:50 mehrere Fenster des fahrenden Zuges, „es knallte an Türen und Zugwänden“. Es seien „bislang noch unbekannte Gegenstände im ICE ein, die Deutsche Bahn alarmierte die Bundespolizei“, berichtet das Portal.

Scheiben halten Stand: Geschosse gelangen nicht in den ICE

Zum Glück, so ist auf der Website weiter zu lesen, hielten die Doppelscheiben des Zuges der Deutschen Bahn dem Angriff stand, keines der Geschosse gelangte ins Innere des ICE. Verletzt wurde dem Bericht zufolge niemand.

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Mann ist ohne Führerschein mit Tempo 160 bei Bellenberg vor der Polizei geflüchtet - und entkommen. Doch die Beamten entdeckten durch das Kennzeichen den wahren Grund der Flucht.

Die Autobahn A7 zwischen Heidenheim und Herbrechtingen musste am Donnerstagmorgen mehrere Stunden voll gesperrt werden. Eine Frau war auf der Strecke ums Leben gekommen.