• Ein Frachtflugzeug vom Typ Boeing 737 ist vor der Küste von Hawaii notgelandet.
  • Die US-Küstenwache habe beide Besatzungsmitglieder gerettet, teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Freitag mit.
  • Die Piloten hätten einen Motorschaden gemeldet und versucht, nach Honolulu zurückzukehren.

Piloten der Boing gelingt spektakuläre Wasserlandung

Die Piloten seien jedoch gezwungen gewesen, das Transair-Flugzeug gegen 02.30 Uhr morgens auf dem Wasser zu landen. "Die FAA und die US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB werden den Vorfall untersuchen."
Die Besatzungsmitglieder seien mit Hubschraubern der Küstenwache und der Feuerwehr gerettet worden, sagte ein Sprecher der Küstenwache. Auch ein Schiff der Küstenwache sei im Einsatz gewesen. Die beiden Besatzungsmitglieder wurden dem Sprecher zufolge zur Behandlung in ein Krankenhaus in Honolulu gebracht. Zu ihrer Verfassung konnte er keine Angaben machen.

FAA kündigt Untersuchung nach Notlandung von Boeing-Frachtmaschine an

Die US-Luftfahrtaufsicht FAA hat nach der Notlandung der Boeing-Frachtmaschine vom Typ 737 eine Untersuchung angekündigt.
Neben der FAA will sich auch die für Unfallermittlungen zuständige US-Behörde NTSB mit dem Vorfall beschäftigen. Boeings Aktien rutschten zunächst deutlich ab, erholten sich aber rasch wieder etwas. Der Konzern ist gerade dabei, eine durch zwei Abstürze seines wichtigsten Modells 737 Max verursachte Krise zu überwinden. Die nun betroffene Maschine gehört jedoch nicht zur Max-Baureihe.