Baden-Baden 500 Arztpraxen sind in Baden-Württemberg unbesetzt

Ein Arzt misst in seiner Praxis einer Patientin den Blutdruck. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv
Ein Arzt misst in seiner Praxis einer Patientin den Blutdruck. Foto: Bernd Weissbrod/Archiv © Foto: Bernd Weissbrod
Baden-Baden / DPA 26.01.2018

Der Hausärztemangel im Südwesten bereitet der Kassenärztlichen Vereinigung zunehmend Sorgen. „Im Land haben wir im Moment 500 Praxen, die besetzt werden könnten, wenn wir denn Ärzte hätten. Und wir haben 1260 Ärzte, die älter als 65 sind und verzweifelt Nachfolger suchen“, sagte Vizechef Johannes Fechner am Freitag dem SWR in Baden-Baden.

Den Universitäten warf Fechner vor, die Allgemeinmedizin als „Königsdisziplin in der Medizin“ lange vernachlässigt zu haben. Sie hätten es versäumt, dieses Berufsbild als hochqualifiziert darzustellen. „Es ist eher beliebt, Kardiologe oder Orthopäde zu werden.“ Inzwischen habe man zwar angefangen, gegenzusteuern. Aber bis diese Instrumente griffen, dauere es noch fünf Jahre bis acht Jahre. „Sofortmaßnahmen wirken nur, wenn ich Ärzte habe, die ich da auch hinschicken kann. Aber diese Menschen sind gar nicht am Markt.“