Stuttgart / DPA

Die Polizei in Baden-Württemberg hat am Mittwoch 24 Stunden lang Raser ins Visier genommen. Einige der Kontrollen begannen laut dem Innenministerium bereits in der Nacht auf Mittwoch (0.00 Uhr), andere erst am frühen Morgen (6.00 Uhr). Die Ergebnisse der Aktion für den Südwesten will das Ministerium am Donnerstag verkünden. Beim Polizeipräsidium Mannheim waren „alle verfügbaren Kräfte mit jedem verfügbaren Gerät beteiligt“ an der Aktion, wie ein Sprecher mitteilte. Genaue Zahlen wollte er nicht nennen.

„Es gibt keinen Zweifel daran, dass eine gezielte Verkehrsüberwachung die Verkehrssicherheit steigert“, teilte Innenminister Thomas Strobl (CDU) mit. Wegen überhöhter oder nicht angepasster Geschwindigkeit starben nach Angaben des Ministeriums im vergangenen Jahr im Südwesten 161 Menschen.

Den sogenannten Speed-Marathon gibt es seit mehreren Jahren. Bei der europaweit vom European Traffic Police Network (Tispol) koordinierten Aktion gibt es zeitgleich in mehreren Bundesländern Geschwindigkeitskontrollen. Zuletzt weitete sich die Aktion über Deutschland hinaus auf andere Länder Europas aus. Die Polizei in Baden-Württemberg unterstützt auch die europaweite Geschwindigkeitskontrollwoche, die aktuell in mehr als 20 Ländern durchgeführt wird.

Informationen von TISPOL zu europaweiten Geschwindkeitskontrollen