Bad Nenndorf/Stuttgart 2018 ertranken bisher mindestens 48 Menschen im Südwesten

Eine Rettungsschwimmerin der DLRG in einem Wachturm. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv
Eine Rettungsschwimmerin der DLRG in einem Wachturm. Foto: Mohssen Assanimoghaddam/Archiv © Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Bad Nenndorf/Stuttgart / DPA 13.09.2018

In den ersten acht Monaten des Jahres 2018 sind in Baden-Württembergs Gewässern mindestens 48 Menschen ertrunken. Das waren 17 Menschen mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) am Donnerstag mitteilte.

Die Mehrheit der Ertrunkenen - etwa 75 Prozent - waren männlichen Geschlechts. 25 der Menschen ertranken laut DLRG in den Seen des Südwestens, 15 kamen in Flüssen ums Leben. Die anderen Menschen starben im Schwimmbad (6) oder in anderen Gewässern. Nach Angaben der DLRG ist das der höchste Stand seit zehn Jahren. Das zeige sich auch bundesweit, wo in den ersten acht Monaten des Jahres 2018 mindestens 445 Menschen in Bädern, Seen und Flüssen ertrunken sind. Das waren 148 Personen mehr als im Vorjahreszeitraum.

Mitteilung

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel