Ein Mann aus Niedersachsen sagt über sich, er sei schon 102 Jahre alt - und habe damit Anspruch auf Rente. Die Deutsche Rentenversicherung lehnte seinen Antrag ab, weil der Mann laut Versicherungskonto erst 1973 geboren wurde und damit knapp 50 Jahre alt sein soll. Wie alt ist er wirklich? Um das zu klären, soll er am Freitag persönlich vor Gericht in Celle erscheinen. Dann will das Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen seine Identität und sein Alter feststellen.
Laut Gericht arbeitet der Mann als Verwaltungsfachangestellter in Vollzeit, was bei einem 102-Jährigen „recht unwahrscheinlich“ sei. Dieser habe eine eidesstattliche Erklärung und eine selbst verfasste „Geburtsbescheinigung“ vorgelegt. Die Daten der Deutschen Rentenversicherung seien aus seiner Sicht falsch, 1973 habe er vielmehr in Stade einen Unfall erlitten. Nach Angaben des Gerichts verlief schon ein erstes Gerichtsverfahren „nicht im Sinne des Klägers“.