Friedrichshafen 17.000 Euro im BH – Zoll entlarvt Schmuggler am Airport

Am Flughafen Friedrichshafen entdeckten Zollbeamte größere Summen Bargeld.
Am Flughafen Friedrichshafen entdeckten Zollbeamte größere Summen Bargeld. © Foto: Zoll
Friedrichshafen / DPA /swp 30.07.2018

Drogen in der Unterhose, Bargeld im BH: Unterwäsche scheint in diesen heißen Tagen ein beliebtes Versteck für all jene Dinge zu sein, die Polizei und Zoll nicht finden sollen.

17­ 000 Euro eingenäht

Am Wochenende überprüften Zollbeamte der Kontrolleinheit Reiseverkehr am Flughafen Friedrichshafen eine österreichische Familie kurz vor ihrem Abflug nach Istanbul. Dabei machten sie eine nicht alltägliche Entdeckung: Die 34-jährige Frau versteckte 17 000 Euro – eingenäht in den BH. Der 38-jährige Ehemann hatte 5000 Euro in seiner Geldbörse. Das Geld war nicht ordnungsgemäß angemeldet.

Zwei Tage zuvor hatten Zöllner in Friedrichshafen bei einem 76 Jahre alten Mann und seiner 24-jährigen Tochter rund 21 000 Euro entdeckt. Sie waren ebenfalls auf dem Weg in die Türkei; das Geld war ebenfalls nicht angemeldet.

In beiden Fällen droht ein Bußgeld

In beiden Fällen wurden der Mitteilung zufolge Bußgeldverfahren eingeleitet, ehe die Betroffenen ihre Reisen fortsetzen durften. Zudem mussten sie Sicherungszahlungen von 1050 beziehungsweise 2625 Euro hinterlegen. Die Ermittlungen dauern an.

Große Mengen Bargeld müssen angemeldet werden

Das Hauptzollamt Ulm weist angesichts der beiden Fälle darauf hin, dass Bargeld und andere gleichgestellte Zahlungsmittel von 10 000 Euro und mehr dem Zoll bei Ein- oder Ausreise in ein Nicht-EU-Land unaufgefordert schriftlich anzumelden sind.

Zurück zur Startseite Zum nächsten Artikel