Nach der Tötung eines Dreijährigen im nordrhein-westfälischen Detmold hat die Polizei die unter Hochdruck gesuchte 15-Jährige festgenommen.

Die Jugendliche wurde nach stundenlanger Flucht am Donnerstagvormittag im benachbarten Lemgo festgenommen, wie ein Sprecher der Bielefelder Polizei sagte. Ein Zeuge habe den entscheidenden Hinweis für die Festnahme gegeben.

Das Mädchen steht im Verdacht, ihren Halbbruder mit einem Messer tödlich verletzt zu haben.

Fahndung nach 15-Jähriger mit Hunden und Hubschrauber

Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hatten am Donnerstag eine Öffentlichkeitsfahndung nach dem Teenager eingeleitet. Unter anderem kamen ein Hubschrauber und Diensthunde zum Einsatz, doch fehlte von der Jugendlichen zunächst jede Spur.

Nach den Angaben der Polizei hat sich die Tat am Mittwochabend in einem Mehrfamilienhaus zugetragen. Die Hintergründe waren laut Polizei zunächst unklar.

Eine Polizeisprecherin sagte der Deutschen Presse-Agentur, der kleine Junge sei von einem Angehörigen gefunden worden. Offenbar mit mehreren Stichverletzungen. Keine Angaben wollte sie dazu machen, ob zum Tatzeitpunkt noch weitere Personen in der Wohnung waren.

Die Leiche solle am Donnerstagvormittag obduziert werden, sagte der Sprecher der Detmolder Staatsanwaltschaft, Christopher Imig. Das Ergebnis werde am Mittag erwartet. Bei der Kripo wurde eine 15-köpfige Mordkommission eingerichtet.

Detmold ist mit rund 70 000 Einwohnern die größte Stadt im Kreis Lippe.

Das könnte dich auch interessieren

Göppingen