Der 1. April ist ein gefährlicher Tag: Wer nicht aufmerksam ist, der könnte an diesem Tag ausgetrickst werden. „April, April“ - damit werden auch am 1. April 2022 reihenweise Leute auf den Arm genommen. Dabei können die Reaktionen auf Aprilscherze ganz unterschiedlich ausfallen. Aufgepasst also bei der Wahl des Opfers!
Woher aber kommt der Brauch, am 1. April Scherze zu machen? Und was waren in den letzten Jahren die besten Aprilscherze aller Zeiten? Hier gibt es alle Antworten – und ein paar Ideen für Scherze 2022.

Woher kommt der Aprilscherz?

Die Redensart vom „in den April schicken“ wurde erstmals in einer aus Bayern stammenden Quelle aus dem Jahr 1618 nachgewiesen. Es gibt allerdings verschiedene Erklärungen, die versuchen, den Ursprung des Aprilscherzes aufzudecken. Bis heute ist nicht klar, welche davon tatsächlich stimmt.

1. April Herkunft – Historische Erklärung

Die am häufigsten genannte Theorie zur Erklärung des ersten Aprils als Tag der Scherze und Streiche, bezieht sich auf eine Kalenderreform. Der französische König Karl IX. veränderte im Jahr 1564 die Zeiteinteilung des Kalenders. Den Neujahrstag verlegte er vom 1. April auf den 1. Januar. Einige Menschen machten sich damals einen Spaß daraus, weiterhin Einladungen zu Neujahrsfesten zu versenden. Aufgrund fehlender Informationsquellen wie Zeitungen oder dem Internet wussten viele Bürger nicht von der Kalenderreform und folgten den Einladungen. Von Frankreich aus soll sich der Aprilscherz daraufhin in ganz Europa verbreitet haben.
Eine weitere Erklärung für den 1. April, die dessen Ursprung in Frankreich sieht, bezieht sich auf Heinrich IV. Dieser war König von Frankreich und soll ein Frauenheld gewesen sein. Eines Tages erhielt er – so die Überlieferung – eine Einladung von einem Mädchen. Diese wollte sich mit ihm am 1. April in seinem Lustschloss treffen. Allerdings traf er statt dem Mädchen seine Frau und seinen Hofstaat am Luftschloss an, die einen „Narrenball“ veranstalteten und Heinrich IV. so in den April schickten.

1. April – Religiöser Ursprung?

Eine weitere Erklärung zum Ursprung des 1. Aprils stammt aus der Bibel. Laut christlicher Überlieferungen soll am 1. April der gefallene Engel Luzifer in die Hölle gekommen sein. Außerdem soll der 1. April der Geburtstag von Judas Ischariot sein. Dieser hat laut der Bibel Jesus verraten. Für manche Christen ist der 1. April demnach ein Tag des Unglücks, an dem man wachsam und vorsichtig sein sollte.

Die besten Scherze und Streiche zum 1. April

Für die einen sind Aprilscherze kindisch und fies. Für andere machen sie einfach nur Spaß. Falls ihr zur zweiten Gruppe gehört, könnt ihr euch hier inspirieren lassen. Aber Vorsicht! Nicht jeder reagiert auf Aprilscherze mit Humor. Ihr solltet eure „Opfer“ also besser mit Bedacht auswählen.

Klassische Aprilscherze für Kollegen und Eltern

  • Papier unter die Maus kleben: Wenn ihr am 1. April eure Kollegen hereinlegen wollt, könnt ihr einfach ein kleines Stück Papier oder ein Post-It über den Sensor am Boden der Computermaus kleben. Die Verwunderung, warum plötzlich nichts mehr geht ist garantiert.
  • Geld auf den Boden kleben: Klebt etwas Geld auf den Boden, versteckt euch und seht zu, wie andere verzweifelt versuchen, die Münzen aufzuheben.
  • Gummitiere: Gummitiere sind der Klassiker, um andere zu erschrecken. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Gummispinne in der Wäscheschublade?
  • Oder klassisch - Dinge verstecken. Wie wäre es, den Kühlschrank ganz auszuräumen oder das Sofa rauszutragen?

Aprilscherze für Whatsapp

  • „Wir schreiben heute eine Klausur – hast du dafür gelernt?“
  • „Ich habe gerade Zeit. Wo gibt es nichts zu tun?“
  • „Hey, sorry, dass ich dich so spät informiere! Ich heirate am 1. April, du bist natürlich eingeladen – freue mich!“
  • „Albträume sind Träume, in denen du vorkommst! – April April!“
  • „Als Gott Hirn verteilte, warst du wohl in der Pommesbude! – April April!“

Aprilscherze für Kinder: Kindgerechte Streiche zum 1. April

Wer auf der Suche nach harmlosen Streichen für Kinder ist, bekommt hier einige Ideen:
  • Kleine Streiche, wie: „Sieh mal, dein Hosenstall ist noch offen! – April, April!“ oder „Du hast noch Zahnpasta im Gesicht. – April, April
  • Wasserhahn mit Tesa zuzukleben, damit beim Aufdrehen des Hahns das Wasser in allen Richtungen spritzt.
  • Statt Zucker einfach mal Salz in den Zuckerstreuer geben. Das wird die Geschmacksnerven der Kinder auf eine besondere Probe stellen.
  • TV-Fernbedienung mit einem schmalen Klebebandstreifen zukleben.
  • Kinderschuhe mit Klopapier ausstopfen.

BBC, Burger King, Ritter Sport: Aprilscherze von Firmen

Mittlerweile muss man am 1. April bei allem aufpassen, was man liest und hört. Denn auch Firmen und Zeitungen machen gerne bei den Aprilscherzen mit. Hier eine Auswahl der letzten Jahre:
  • Ritter Sport: Sonderedition „Ritter Sport Mett“ wird 2014 veröffentlicht.
  • Burger King: Eine Zahnpasta, die nach Burger schmeckt? Leider nur ein Spaß.
  • BBC: Ein Klassiker aus 1957: Eine Reportage der BBC berichtet über die Spaghetti-Ernte im Tessin und zeigte, wie Frauen Spaghetti von Bäumen pflücken. Tausende Menschen riefen dann an um zu erfahren, wo es Spaghetti-Bäume zu kaufen gebe.
  • Microsoft: Office for Cats – endlich können Katzen auch ihre eigenen Powerpoints und Word-Dateien erstellen!

Aprilscherz 2022: Spaß der Polizei sorgt für Ärger

Am heutigen 1. April 2022 hat es schon den ersten Aprilscherz gegeben, der für Ärger gesorgt hat: Die Polizeiinspektion Vilshofen in Bayern hatte eine Meldung herausgegeben, in der geschrieben war, dass die Inspektion wegen Corona einen ganzen Monat geschlossen sein würde. Leider sind viele drauf reingefallen – darunter auch die Deutsche Presseagentur (dpa). Am Morgen korrigierte der Pressesprecher der Inspektion die Meldung und versicherte, dass die Inspektion offen bleiben würde.

Aprilscherze in der Zeitung: Achtung am 1. April!

Ende März steigt die Gefahr, leichtes Opfer der gemeinen Zeitungsente zu werden. Spätestens am 1. April könnte sie tatsächlich in die Waden schnappen. Manch Medium versucht dann, seine Leserschaft aufs Kreuz zu legen. Verbände, Vereine oder Agenturen wollen per Aprilscherz der Presse einen einschenken. Vorsicht ist besonders geboten bei Meldungen, die zu skurril klingen, um wahr zu sein. Aber Entwarnung: Nicht immer sind sie erfunden!
Im Fadenkreuz: Einigen bleibt am 29. März 2012 das Lachen im Hals stecken. Denn der damals neue TV-Kommissar Til Schweiger will sich vom legendären „Tatort“-Vorspann verabschieden. „Der ist jetzt wirklich outdated“, sagt er. „Und da werde ich für kämpfen, dass bei meinem ersten "Tatort" ein anderer Vorspann läuft.“ Als klar wird, dass das nicht als Witz gemeint war, ist die Aufregung groß. Schweiger rudert zurück, die Kult-Sequenz bleibt.
Radikale Glaubensreform? Die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Bonn schreibt kurz vor dem 1. April 2020 eine Professur für die Exegese des Neuen Testaments aus. „Die Professur wird mit einem Priester besetzt“, heißt es in der Stellenanzeige. Dabei werden „einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung“ aufgefordert. Doch trotz ungläubiger Augen: Die Männerdomäne gerät nicht ins Wanken. Der Eintrag wird korrigiert, falscher Textbaustein. Im Katholizismus bleibt das Priesteramt weiter Männern vorbehalten.
Fahndung mit Promi-Bonus: Nach einem Raubüberfall in Buxtehude bei Hamburg fahndet die Polizei am 29. März 2017 nach einem bärtigen Mann mit Basecap. Das sorgt für Erheiterung, weil das Phantomfoto Rapper Bushido („Berlins Most Wanted“) zum Verwechseln ähnlich sieht. Der bedankt sich bei Instagram „für den Style Tipp“. Kein Aprilscherz, beteuert ein Polizeisprecher. Es stellt sich heraus: Als Grundlage verwendete die Behörde tatsächlich ein Foto des Musikers.
Zeitungsente mit Schiffbruch: Über einen vermeintlich kuriosen Fall aus der Schweiz berichten CNN und BBC: Ab dem 1. April 2021 dürfen den Medienhäusern zufolge Soldatinnen endlich Damenunterwäsche tragen. Quatsch, aber kein Aprilscherz, sagt Armeesprecher Kaj-Gunnar Sievert. Vielmehr werde nur neue Funktionswäsche getestet. Frauenunterwäsche habe es auch bei vorherigen Beschaffungen schon gegeben, betont der Sprecher.

Kein Scherz: Wichtige Änderungen zum 1. April 2022

Wie zu jedem Monat gibt es auch im April, trotz des Scherz-Tages, wichtige Änderungen der Gesetze. So sollen sich ab April die Corona-Regeln maßgeblich ändern. Es gibt eine Menge neue Dinge zu beachten – hier ist ein Artikel zu den Gesetzesänderungen ab 01.04.2022: