Gammelshausen NWZ-Aktion unterstützt Opfer eines Großbrands

Der Brand in dem Mehrfamilienhaus in Gammelshausen hat die Mieter schwer getroffen. Fast alle müssen sich komplett neu ausstatten.
Der Brand in dem Mehrfamilienhaus in Gammelshausen hat die Mieter schwer getroffen. Fast alle müssen sich komplett neu ausstatten. © Foto: STAUFENPRESS
KARIN TUTAS 23.03.2016
Nach dem Brand in ihrem Wohnhaus in Gammelshausen stehen viele Bewohner vor dem Nichts. Ein sehr gutes Ergebnis der NWZ-Aktion "Gute Taten" macht es möglich, mit 8000 Euro die Not zu lindern.

Für die Bewohner eines Mehrfamilienhauses in Gammelshausen war es ein schwarzer Tag. Am 3. Dezember vergangenen Jahres war in einer Wohnung in dem Gebäude in der Schillerstraße ein Feuer ausgebrochen, das sich schnell auf die anderen Wohnungen ausbreitete. Vier Bewohner des Achtparteienhauses erlitten Brandvergiftungen, einige mussten mit der Drehleiter von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden.

Die Blessuren sind verheilt, aber die meisten Opfer tragen schwer an den Folgen des Geschehens, berichtet der Gammelshäuser Bürgermeister Daniel Kohl. Einige hätten den Schock noch nicht verarbeitet, fast alle Bewohner des Hauses stünden buchstäblich vor dem Nichts. Möbel, Kleidung und Hausrat seien entweder durch das Feuer, Ruß oder Löschwasser unbrauchbar geworden. Das Gebäude selbst werde derzeit saniert und sei noch nicht bewohnbar. Die Mieter hätten sich vorübergehend eine andere Bleibe suchen müssen, einige sind in einer örtlichen Pension untergekommen. Das bedeute zusätzlich hohe Kosten für die Betroffenen.

"Die Leute hat es hart getroffen", erklärt der Rathauschef. Am schlimmsten sei die Situation einer Familie mit drei kleinen Kindern. "Sie haben nichts mehr", sagt Kohl, und wüssten nicht, wie sie das Geld für neues Mobiliar und Kleidung aufbringen sollten. Die Gemeinde hatte nach dem Brand ein Spendenkonto eröffnet, das Geld habe aber nicht einmal für das Nötigste gereicht. "Tragisch ist, dass einige nicht einmal eine Hausratsversicherung haben, weil sie es sich nicht leisten können", erzählt der Bürgermeister.

Umso erfreuter reagierte Kohl, als er jetzt erfuhr, dass der Förderverein NWZ-"Gute Taten" auch in dieser Notlage hilft und insgesamt 8000 Euro aus dem Spendentopf zur Verfügung stellt. "Das ist eine tolle Nachricht, mit der ich nicht gerechnet habe", sagt der Rathauschef. "Ich freue mich riesig", fügt Kohl hinzu, dem das Schicksal der Betroffenen sehr nahe geht. Erst vor wenigen Tagen hat eine Börtlinger Familie, deren Haus bei einem Brand zerstört wurde, eine Soforthilfe von 5000 Euro erhalten. Da der Spendenfluss bis zuletzt nicht versiegte, sind die Konten gut gefüllt, so dass sich das Team der "Guten Taten" dazu entschloss, auch den Gammelshäuser Brandopfern unter die Arme zu greifen. Das Geld wird der Gemeinde zur Verfügung gestellt, die es nach ihrem Ermessen an die Hilfsbedürftigen weitergibt. "Wir kennen die Situation der Betroffenen sehr gut und versprechen das Geld an die zu verteilen, die es am nötigsten brauchen", sichert Bürgermeister Kohl zu.

Einschließlich der Nothilfe für Gammelshausen unterstützt die Aktion "Gute Taten" nunmehr insgesamt 35 Projekte. Bei der Abschlussveranstaltung heute Abend in den Räumen des Auto-Teams Göppingen werden die Organisationen und Einrichtungen ihre Spendenurkunden erhalten.