Bietigheim-Bissingen Noch ein Star für die SG BBM: Paule Baudouin debütiert in Leipzig

Paule Baudouin schreit beim EM-Duell gegen Deutschland ihre Freude heraus. Die französische Nationalspielerin trägt ab sofort das Trikot der SG BBM Bietigheim in der Ersten Handball-Bundesliga der Frauen.
Paule Baudouin schreit beim EM-Duell gegen Deutschland ihre Freude heraus. Die französische Nationalspielerin trägt ab sofort das Trikot der SG BBM Bietigheim in der Ersten Handball-Bundesliga der Frauen. © Foto: Imago
Bietigheim-Bissingen / ANDREAS EBERLE 28.10.2015
Die Handballerinnen der SG BBM Bietigheim treten an diesem Mittwoch zum Bundesliga-Topspiel beim HC Leipzig an. Ihren Einstand gibt die kurzfristig verpflichtete französische Nationalspielerin Paule Baudouin.

Einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten Bundesliga-Spitzenspiel beim HC Leipzig an diesem Mittwoch (19.30 Uhr) wartete die SG BBM Bietigheim mit einer spektakulären Verpflichtung auf: Der Verein engagierte kurzfristig die französische Nationalspielerin Paule Baudouin. Die 31-jährige Linksaußen kommt vom europäischen Topklub Metz Handball. Damit ist das Star-Ensemble der SG BBM nun komplett.

"Aufgrund der Verletzungen und Ausfälle von Gina Lorentsen, Simone Poulsen und zuletzt Linda Mack waren wir zum Handeln gezwungen, um die phasenweise enorm geballte Belastung aufgrund des straffen Spielplans weiter auf mehrere Schultern zu verteilen", sagt SG-Sportdirektor Gerit Winnen. "Wir haben in Poly eine sehr gute und erfahrene Spielerin gefunden, was zu diesem Zeitpunkt der Saison alles andere als üblich ist."

Auch Baudouin äußert sich positiv über den Transfer und ihren neuen Arbeitgeber. "In Bietigheim entsteht derzeit ein ambitioniertes Projekt, was mir nicht nur der professionelle Verein, sondern auch Nina Wörz, die ich aus meiner Zeit in Dänemark gut kenne, bestätigt hat. Ich hoffe, dass ich mit meiner internationalen Erfahrung meinen Teil zum Erfolg beitragen kann." Die französische Ausnahmespielerin wird bereits in Leipzig erstmals das Bietigheimer Trikot tragen.

Im Duell mit dem 21-fachen deutschen Meister geht es am Mittwoch um die Tabellenführung. Aktuell stehen die noch ungeschlagenen Sächsinnen mit 9:1 Punkten auf dem ersten Platz, die SG BBM folgt nach vier Siegen in Serie mit 8:2 Zählern auf Rang fünf. Mit einem Auswärtscoup in der Messestadt könnten Baudouin und Co. den Gegner also an der Spitze ablösen.

Für ein Bietigheimer Quartett ist die Partie in der sächsischen Metropole etwas ganz Besonderes, denn gleich vier Akteure der SG BBM haben eine Leipziger Vergangenheit. Die Leistungsträgerinnen Nina Wörz (2000 bis 2006), Maura Visser (2011 bis 2014) und Susann Müller (2013/2014) standen alle einst beim HCL unter Vertrag und feierten große Erfolge mit dem Klub. Dasselbe gilt für Coach Albertsen, der 2006 mit Leipzig deutscher Meister und Pokalsieger wurde. "Ich hatte zwei sehr gute Jahre in Leipzig und würde lügen, wenn ich von einem ganz normalen Spiel sprechen würde. Wenn man auf seinen alten Verein trifft, ist das immer mit vielen Gefühlen verbunden", sagt der 41-jährige Däne.

Auf das Kräftemessen mit dem Tabellenführer haben sich die Bietigheimerinnen professionell vorbereitet. Bereits seit Montag weilt der SG-Tross in Leipzig. Abends trainierte die Mannschaft zweimal mit dem Zweitliga-Team des SV Union Halle-Neustadt. Mit dessen dänischem Trainer Jörgen Gluver ist Albertsen schon seit Jahren befreundet. "Weil wir eine so gute Vorbereitung hatten, sehe ich unsere Chancen, in Leipzig zu gewinnen, bei 30 Prozent. Andernfalls hätten wir keine Chance gehabt", sagt der Bietigheimer Übungsleiter, der im HC Leipzig nach dem bisherigen Saisonverlauf den Titelfavoriten Nummer eins sieht. Die Stärke der Sächsinnen hat am Sonntag auch der VfL Oldenburg zu spüren bekommen: Der Tabellenvierte der Vorsaison ging in Leipzig mit 27:36 unter. Eine ähnliche Erfahrung will sich die SG BBM unbedingt ersparen.

Gegenüber dem 33:31-Erfolg am Samstag in Berlin ist die Personalsituation - abgesehen vom Einstieg der Französin Baudouin - unverändert: Ann-Cathrin Giegerich, Jaqueline Anastácio, Linda Mack, Hanna Yttereng, Gina Lorentsen und Simone Poulsen sind nach wie vor verletzt und stehen Albertsen bis auf Weiteres nicht zur Verfügung.

Mehr als 200 Einsätze in Frankreichs Nationalteam

International erfahren Paule Baudouin verbrachte einen Großteil ihrer Karriere bei verschiedenen Vereinen in Frankreichs höchster Spielklasse. 2014 wurde die 31-Jährige im Trikot des Spitzenvereins Metz Handball zur besten Außenspielerin der Liga gewählt. In der Folgesaison stand die 1,72 Meter große Baudouin unter den besten 45 Spielerinnen bei der Wahl zum All-Star-Team der Champions League. 2008 wagte sie erstmals den Schritt ins Ausland und ging für den dänischen Erstligisten Esbjerg auf Torejagd, ehe sie 2010 nach Frankreich zurückkehrte. Die SG BBM ist nun ihre zweite Auslandsstation. Für ihr Heimatland lief Baudouin bisher mehr als 200 Mal auf. Unter anderem gewann sie zweimal WM-Silber und einmal EM-Bronze. Zudem war die Linksaußen zweimal Teil des französischen Olympiateams - 2002 in Peking und 2012 in London.

Zurück zur Startseite