Aspach Nach dem Aufstieg soll auch der Pokal her

Aspach / CLAUS PFITZER 07.05.2014
Die Drittligisten 1. FC Heidenheim und Stuttgarter Kickers bestreiten an diesem Mittwoch ab 19 Uhr in der Aspacher Comtech-Arena das Finale des württembergischen Fußball-Pokalwettbewerbs. Favorit ist Zweitliga-Aufsteiger Heidenheim.

Florian Steinberg aus Korntal-Münchingen, als Drittliga-Referee und Zweitliga-Assistent ranghöchster Schiedsrichter im Fußball-Bezirk Enz/Murr, leitet an diesem Mittwoch das württembergische Pokalfinale zwischen dem Zweitliga-Aufsteiger 1. FC Heidenheim und den Stuttgarter Kickers.

Die Heidenheimer könnten dabei zum vierten Mal in Folge den Pokal holen. Im vergangenen Jahr gelang ihnen in Aspach mit dem 3:1 gegen die Neckarsulmer Sport-Union der Hattrick. 2012 besiegten sie in Aalen die SG Sonnenhof Großaspach mit 2:0, und 2011 gab es in Kirchheim/Teck ebenfalls ein 2:0 gegen den 1. FC Normannia Gmünd. Unter den Torschützen in allen drei Finals war Kapitän Marc Schnatterer. Trainer Frank Schmidt möchte sich mit dem Aufstieg noch nicht zufrieden geben, sondern hofft mit seinem Team auch auf den Pokalsieg und die Meisterschaft in der Dritten Liga. Dazu wäre am Samstag im letzten Saisonspiel gegen die Spvgg Unterhaching ein Sieg nötig. Mit dem Double aus Meisterschaft und Pokaltriumph zum Aufstieg ließe es sich bei den anstehenden Events am Samstag im Stadion und am Sonntag vor dem Rathaus noch besser feiern.

Die Stuttgarter Kickers waren zuletzt 2006 im Pokalendspiel und setzten sich gegen den SSV Ulm im Elfmeterschießen durch. Nach einer prima Runde und aktuell Platz sieben in der Liga wäre ein Pokalsieg ein gelungener Saisonabschluss. Kickers-Kapitän Enzo Marchese war 2006 ebenso bereits bei den Kickers dabei wie schon ein Jahr zuvor beim Endspielsieg gegen den Heidenheimer SB, wie der Neu-Zweitligist damals noch hieß. Nachdem Marchese in der Liga zuletzt gesperrt zuschauen musste, ist er im Finale in Großaspach dabei. Sein Trainer Horst Steffen sagt: "Es kribbelt bei mir und der Mannschaft. Wir haben die Chance, den Pokal hochzuhalten, das ist eine Riesenherausforderung."