Moderne Zeiten

SWP 02.02.2013
Natürliche Materialien sind gefragter denn je. So spielt beim Hausbau wie bei der Inneneinrichtung der nachwachsende Rohstoff Holz eine immer größere Rolle. Und bei Holzfenstern hat sich einiges getan.

Auch Holzfenster sind inzwischen im modernen Zeitalter angekommen. Was Haltbarkeit und Pflege angeht, so gehören hartnäckige Vorurteile wie ein hoher Pflegeaufwand inzwischen der Vergangenheit an. Denn in Sachen Oberflächenbeschichtung hat sich beim Holzfenster in den letzten Jahren viel getan: Moderne Holzfenster müssen als pflegeleichte High-Tech-Produkte gesehen werden - fast wartungsfrei dank neuer Techniken und Materialkombinationen.

Aktuellstes Beispiel sind neue Holz-Glas-Verbundkonstruktionen, die mittels einer spezieller Klebetechnik gefertigt werden. Dabei ist der Flügelrahmen von außen komplett mit Glas überdeckt. Wird der Blendrahmen noch dazu geschickt in die Wandkonstruktion oder ins Wärmedämmverbundsystem eingebaut, ist im Außenbereich lediglich die schützende Glasfläche der Witterung ausgesetzt - und die zeigt sich gegenüber Wind und Wetter unempfindlich.

Solche Glasoptik fügt sich nahtlos in die moderne Architektur ein. Wer es nicht ganz so futuristisch mag, der kombiniert den Holz-Glas-Verbund außen mit einer witterungsbeständigen Alu-Verkleidung. Alle Varianten haben eines gemeinsam: Der witterungsbeständige und wirtschaftliche Materialeinsatz im Außenbereich macht sich nicht nur bei den Anschaffungskosten bemerkbar, er sorgt auch für minimalen Wartungsaufwand.

Ein maximaler Glasanteil dieser Fenster bringt deutlich mehr Licht. Erhöhter Einbruchschutz und verbesserter Schallschutz sind weitere Vorteile moderner Holz- und Holz-Alufenster. Weil Glas-Klebekonstruktionen zudem eine deutlich höhere Statik aufweisen, lassen sich damit höhere Fensterelemente mit gleichzeitig schlankeren Profilen realisieren.

Eine zukunftsweisende Entwicklung, die sich für die architektonisch anspruchsvolle Fassadengestaltung anbietet.