Balingen Mit zwei Traumtoren zu einem Punkt

Torschützen unter sich: Freibergs Demir Januzi (rechts) gewinnt in dieser Szene das Kopfballduell gegen den Balinger Stürmer Andreas Kohle.
Torschützen unter sich: Freibergs Demir Januzi (rechts) gewinnt in dieser Szene das Kopfballduell gegen den Balinger Stürmer Andreas Kohle. © Foto: Eibner
ANDREAS EBERLE 14.10.2013
Der Fußball-Oberligist SGV Freiberg hat beim Gastspiel in Balingen einen 0:2-Rückstand gebraucht, um aufzuwachen. Dank zweier Traumtore von Marian Asch und Demir Januzi holte die Wasen-Elf noch ein am Ende verdientes 2:2.

Der Nikolaus kam bei der TSG Balingen diesmal schon am 12. Oktober - in Person der Fußballer des SGV Freiberg. Denn beim Oberliga-Duell zwischen den beiden Mannschaften machte die Elf vom Wasen den Platzherren zwei großzügige Geschenke, die die Balinger zu einer 2:0-Führung nutzten. Doch mit großer Moral schlug der SGV dann zurück und holte am Ende auf dem Kunstrasen der TSG noch ein leistungsgerechtes 2:2.

Das erste Gästegeschenk hatten Innenverteidiger Denis Zagaria und Henning Bortel in der neunten Minute gemeinsam spendiert. Nach einem langen Ball der Balinger vertraute Zagaria darauf, dass sein Torhüter die Situation nahe der Strafraumgrenze klären würde. Ein Irrtum. Denn der einen Moment zu lang zögernde Bortel kam einen Schritt zu spät. Lachender Dritter war Andreas Kohle, der den Ball über den Keeper hinweg zum 1:0 ins Netz hob. Das zweite Freiberger Geschenk ging auf das Konto von Kapitän Niko Rummel. Der Rechtsverteidiger leistete sich an der Grundlinie ein unnötiges Foul an Lukas Foelsch, den fälligen Strafstoß verwandelte der frühere Freiberger Turan Sahin zum 2:0 (31.).

Beide Szenen waren symptomatisch für den fahrigen und unkonzentrierten Auftritt des SGV im ersten Durchgang. Immer wieder kam es im Defensivverbund zu Missverständnissen, und im Angriff agierten die Freiberger nur halbherzig und harmlos. Wesentlich präsenter und ballsicherer war die Elf aus dem Zollernalbkreises, die die Partie klar bestimmte. Mit dem 0:2-Rückstand war das Team von Trainer Ramon Gehrmann also noch gut bedient.

Ein sehenswertes Tor von Marian Asch hauchte den Kickern vom Wasen kurz vor dem Pausenpfiff wieder neues Leben ein. Nach einer schönen Kombination über Tevfik Altindag und Luca Wöhrle zog der linke Flügelflitzer nahe des Strafraumecks ab und der Ball flog als Bogenlampe über TSG-Schlussmann Marcel Binanzer hinweg ins lange Eck - das glückliche 1:2 (43.).

Nach dem Seitenwechsel wirkten die Gäste dann wie ausgewechselt. Was immer Gehrmann seinen Schützlingen in der Kabine gesagt haben mag - der Coach hatte offenbar den richtigen Ton getroffen. Denn nun präsentierten sich die Freiberger entschlossen und zeigten, dass auch sie in der Offensive über viel Qualität verfügen. Der durch seinen Treffer beflügelte Asch hatte in der 51. und der 58. Minute zweimal den Ausgleich auf dem Fuß, doch diesmal war ihm das Glück nicht hold - der erste Schuss flog aufs Torgestänge, der zweite knapp vorbei. Ein weiterer sehenswerter Treffer der Marke "Tor des Monats" bescherte dem SGV in der 65. Minute das 2:2: Demir Januzi fasste sich aus 27 Metern ein Herz und jagte den Ball unter die Latte. Kurz darauf scheiterte der von Spetim Muzliukaj bediente Asch aus neun Metern an Binanzer (68.).

Erst in der Schlussphase tauchten auch die Balinger nach einer langen schöpferischen Fußball-Pause wieder gefährlich vor dem Freiberger Kasten auf - und fast hätte die TSG in dieser Phase noch das Siegtor fabriziert. So wehrte Henning Bortel einen Heber von Kohle mit einer Glanztat zur Ecke ab, ebenso einen Fernschuss von Dominik Stikel. Und in der Nachspielzeit war Torwart Bortel nach einem Eckball auch bei einem Kopfstoß von Fabian Fecker zur Stelle und rettete seinem Team das verdiente Remis.

Stimmen zum Spiel So spielten sie