Ludwigsburg MHP Riesen angeln sich Morley auf den letzten Drücker

Verstärkung für die MHP Riesen Ludwigsburg: Der US-Amerikaner Zach Morley wirft bis zum Saisonende im gelben Trikot auf den Korb.
Verstärkung für die MHP Riesen Ludwigsburg: Der US-Amerikaner Zach Morley wirft bis zum Saisonende im gelben Trikot auf den Korb. © Foto: Imago
Ludwigsburg / AE/BZ 28.02.2015
Kurz vor Ablauf der Wechselfrist hat sich der Basketball-Erstligist MHP Riesen Ludwigsburg noch einmal mit Zach Morley verstärkt. Der 31 Jahre alte Forward aus den USA ist bereits am Sonntag beim Gastspiel in Hagen spielberechtigt.

Nach dem Heimtriumph über Alba Berlin steht für die MHP Riesen Ludwigsburg am Sonntag (15 Uhr) ein Auswärtsspiel auf dem Programm. Gegen Phoenix Hagen wollen die Ludwigsburger dabei Revanche für die bittere Hinspielniederlage nehmen.

Mit im Kader wird wahrscheinlich auch der kurzfristig verpflichtete Forward Zach Morley sein. Der 31-jährige US-Amerikaner unterschrieb in Ludwigsburg kurz vor Ablauf der Wechselfrist einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Spielzeit mit einer zweiwöchigen Try-Out-Phase zu Beginn. Der 2,03 Meter große Forward Morley kennt die BBL noch aus seiner Zeit bei Alba Berlin. In der Saison 2012/2013 markierte er für die Hauptstädter im Schnitt 7,8 Punkte und 5,3 Rebounds. Mit Berlin gewann Morley 2013 den Pokal. Im Finale gegen Ulm war er dabei mit 24 Punkten und acht Rebounds der Matchwinner. In den beiden Jahren vor seinem Engagement für die "Albatrosse" wurde Morley mit BC Budivelnik ukrainischer Meister (2011) und Pokalsieger (2012).

Die vergangene Spielzeit 2013/2014 stand Morley in Frankreich bei Chorale Roanne unter Vertrag. In der laufenden Saison hatte er nach einem operativen Eingriff am Rücken noch kein Spiel bestritten. Die Riesen-Neuverpflichtung hat sich zuletzt in seiner Heimat fit gehalten. "Wir sind froh, dass wir Zach hier bei uns in Ludwigsburg haben und einen Spieler seines Kalibers verpflichten konnten. Für Zach ist es die Chance zeigen zu können, dass er wieder topfit ist. Für uns ist seine Verpflichtung eine gute und wichtige Rückversicherung für den Saisonendspurt", sagt der Ludwigsburger Trainer John Patrick

Mit 22:24 Punkten stehen seine Riesen vor dem 24. Spieltag auf dem neunten Tabellenplatz. Ein Erfolg in Hagen würde die Bilanz ausgleichen und die Ludwigsburger womöglich gar unter die Top acht katapultieren. Der Gastgeber Phoenix Hagen steht mit 18:28 Punkten momentan auf dem 14. Platz, befindet sich aber noch im breit aufgestellten Mittelfeld, in dem es eng umkämpft zugeht. Vom 14. bis zum siebten Tabellenplatz sind es nur sechs Punkte Differenz.

Gegen Hagen ist die Ludwigsburger Defensive erneut gefordert. Schließlich markiert Phoenix pro Partie 83,79 Punkte und stellt somit die viertbeste Offensive der gesamten Beko Basketball Bundesliga. Im ersten Saisonvergleich (83:85 Niederlage) hatten die Ludwigsburger vor allem an der starken Hagener Dreierausbeute (damals 50 Prozent Trefferquote von jenseits der Dreipunktelinie) zu knabbern. Patrick erwartet am Sonntag einen intensiven und sehr interessanten Schlagabtausch: "Wenn wir in Hagen gewinnen sollten, würde uns das in eine gute Ausgangslage für die letzten beiden Monate der Hauptrunde bringen. Gegen die Hagener weiß man nie so genau, was passieren wird. Im ersten Spiel haben sie die Räume unter dem Korb zugemacht und selbst gut Dreier getroffen. Wir wollen uns für diese Niederlagen revanchieren."

Hagens Topscorer ist Guard David Bell mit 16,9 Zählern pro Einsatz und einer Dreier-Trefferquote von 40,6 Prozent. Insgesamt fünf Akteure von Trainer Ingo Freyer punkten im Schnitt zweistellig. Neben Bell sind dies Spielmacher Zamal Nixon (13,2), Shooting Guard Todd Brown (12,7), Power Forward Keith Ramsey (12,5) und Small Forward Larry Gordon (12,2).