Die Mehrheit der befragten Fachkräfte in Baden-Württemberg ist für die Einrichtung einer Pflegekammer im Land. Das geht aus einer Erhebung im Auftrag des Sozialministeriums hervor, deren Ergebnis jetzt vorliegt. Ein Sprecher sagte auf Anfrage, 68 Prozent der Teilnehmer hätten die Einrichtung einer Organisation analog zur Ärzte- oder Apothekerkammer befürwortet. 26 Prozent waren demnach gegen das Projekt, sechs Prozent beantworteten die Frage nicht.

Pflegekammern dienen der Selbstverwaltung des Berufsstands. Befürworter versprechen sich von ihnen eine Aufwertung auch nach außen. Da Fachkräfte, dort, wo es Kammern gibt, zwangsweise Mitglied sein müssen, gibt es aber auch Kritik an den Gremien. In Deutschland wurden seit 2016 drei Landeskammern eingerichtet: in Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein.

Der Koalitionsvertrag der grün-schwarzen Regierung in Baden-Württemberg sah als erste Stufe eine repräsentative Umfrage unter den Betroffenen vor. Nach Auskunft des Ressorts von Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) wurden 2699 Fragebögen ausgefüllt zurückgeschickt.

„Das Ministerium für Soziales und Integration wird dem Wunsch der Pflegekräfte Rechnung tragen und umgehend die Voraussetzungen für die Einrichtung einer Pflegekammer schaffen“, teilte ein Sprecher des Ministeriums mit.