Ingersheim Maik Baier ist deutscher Meister im BMX-Fahren in der Eliteklasse der Männer

Ingersheim / CLAUS PFITZER 08.07.2013
Maik Baier ist deutscher Meister im BMX-Fahren in der Eliteklasse der Männer. Am Samstag fuhr der Walheimer der Konkurrenz auf der 420 Meter langen Strecke im Ingersheimer Wiesental davon. Auf Medaillenplätze kamen weitere Fahrer aus dem Kreis Ludwigsburg.

Spannende Rennen, spektakuläre Sprünge, riskante Überholmanöver und jede Menge Unterhaltung boten die deutschen Meisterschaften und der Deutschland-Cup der BMX-Fahrer im Ingersheimer Wiesental mit über 400 Startern. Bei der deutschen Meisterschaften wurde in sieben Altersklassen gefahren, beim Deutschland-Pokal in der 20-Zoll-Klasse in acht und bei den Cruisern in fünf Wertungsstufen. Bei den Rennen mit unzähligen Vorläufen, Viertel- und Halbfinals sowie Endläufen gab es nur kleinere Verletzungen.

Die "Königsdisziplin", das Eliterennen der Männer, gewann Maik Baier vom MSC Bönnigheim. Im Einzel-Zeitfahren hatte der Walheimer Baier (siehe auch Extra-Artikel auf dieser Seite) noch das Nachsehen. Da war sein Olympia-Starterkollege Louis Brethauer aus Betzingen schneller. Als es dann im Finale um die deutsche Meisterschaft im Achterfeld darauf ankam, setzte sich Baier mit seiner Taktik, Geschicklichkeit und seinen Sprüngen auf der Strecke durch.

"Beim BMX-Rennen gewinnt nicht der Schnellste, sondern da gehören andere Dinge dazu. Zeitfahren ist für BMX nicht hilfreich, da es aber bei Olympia in der Qualifikation gefordert ist, macht man das hier auch", erläuterte ein erfahrener BMX-Fahrer das Verfahren. Längst nicht alle Fahrer nahmen deswegen auch am Zeitfahren teil.

In den Vorläufen hatte Baier zweimal Platz eins belegt, einmal wurde er Zweiter. "Die Bahn in Ingersheim ist für Deutschland okay. International ist sie aber nicht tauglich", meinte der deutsche Meister. In Ingersheim tat sich der eine oder andere Fahrer etwas schwer beim Zielauslauf.

Organisatorisch hatte der Veranstalter MSC Ingersheim ganze Arbeit an den zwei Renntagen geleistet und die Herausforderung gemeistert. Am Samstag, dem "National Race-Day", an dem weltweit die Landesmeisterschaften ausgetragen werden und der für alle anderen BMX-Veranstaltungen gesperrt ist, war die nationale Eliteklasse im Wiesental zwischen den Weinbergen und dem Neckar zu Gast.

Im Finale der Eliteklasse sorgte Daniel Schlang vom RSC Cottbus für die Überraschung. Nach den Plätzen vier fünf und sechs in den Vorläufen steigerte er sich enorm und wurde Vizemeister. Olympia-Teilnehmer Brethauer aus Betzingen belegte Rang fünf.

Bei den Frauen, die gemeinsam mit den Juniorinnen ihren Wettbewerb austrugen, setzte sich im finalen Rennen um den nationalen Titel mit Sarah Sailer aus Bühlertann eine Juniorin durch. Sie verwies Nadja Preis, die zuvor alle drei Vorläufe gewonnen hatte, auf Rang zwei. Dritte wurde mit Regula Runge eine Fahrerin der Skizunft Kornwestheim. Sandra Pavokovic von der Skizunft Kornwestheim wurde in der Jugendklasse ihrer Favoritenrolle gerecht. Sie hatte alle drei Vorläufe und gewonnen und fuhr auch im Finale als Erste über die Ziellinie. Ihr Vereinskamerad Kay Stindl wurde in der Schülerklasse deutscher Vizemeister hinter Axel Webster aus Cottbus. Dritter in diesem Wettbewerb wurde der Kornwestheimer Joachim Hecker. Auch Alina Wilhelm von der Skizunft Kornwestheim glänzte bei den Schülerinnen und erfuhr sich Bronze. Als Lokalmatador am Start bei der Jugend war Philipp Schaub vom MSC Ingersheim. Auf seiner Hausstrecke wurde er in Viertel- und Halbfinale Erster, im Endlauf belegte er hinter Leo Haas aus Wolfach Platz zwei.

Am Sonntag waren beim Deutschland-Cup die Cruiser-Fahrer mit ihren 24-Zoll-Rädern sowie die BMX-Akrobaten mit den 20-Zoll-Rädern am Start. Bei den Cruisern belegte in der Seniorenklasse III Volker Schmidt vom MSC Ingersheim Platz drei. Beim Cup der 20-Zoll-Fahrer feierte in der Klasse U 11 männlich David Szell von der Skizunft Kornwestheim den Sieg. Bei den Jungen U 13 wurde Lokalmatador Steven Becke vom MSC Ingersheim Zweiter. Die Ingersheimer Trainerin und Ex-Weltmeisterin Kerstin Meyer kam im Finale der Männer 40+ auf Rang fünf. Hier war mit Gido Hinz ein weiterer Ingersheimer Fahrer am Start. Oliver Knoll von der Skizunft Kornwestheim wurde Zweiter.

Im kommenden Jahr finden die deutschen Meisterschaften in Vechta statt.

Zurück zur Startseite