Hagelkörner von bis zu drei Zentimeter Durchmesser, Sturmböen bis zu 95 km/h und teils kräftige Gewitter mit Starkregen von bis 50 Litern pro Quadratmeter In einer Vorabwarnung kündigt der Deutsche Wetterdienst (DWD) heftige Unwetter auf dem Gebiet von fast ganz Baden-Württemberg und im südlichen Teil von Bayern an. Beginn ist demnach gegen 16 Uhr am Donnerstagabend, 30 Juni.

Tiefgaragen und Keller können voll laufen

Der Regen ab dem Nachmittag kann örtlich zu Hochwassern an Gewässern führen. Außerdem warnt der DWD, das auch abseits von Gewässern Unterführungen, Tiefgaragen und Straßen überflutet werden können.
Empfohlener Inhalt der Redaktion

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Youtube, der den Artikel ergänzt. Sie können sich diesen mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt

Sie erklären sich damit einverstanden, dass Ihnen externe Inhalte von Youtube angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Durch die Nacht soll sich der Regen abschwächen, doch gebietsweise immer noch 20 bis 40 Liter pro Quadratmeter betragen. Die Vorabwarnung gilt bis 4 Uhr am Freitagmorgen.

Amtliche Warnungen für einige Gebiete

Wie bei den Warnungen an den vergangenen Tagen, werden sich die Phänomene nur örtlich zeigen - doch die genaue Vorhersage sei schwierig, so der DWD in seiner Meldung. Bewohner des Gebietes sollten sich und ihr Hab und Gut schützen.
Für einige Gebiete im Süden hat der DWD bereits amtliche Warnungen ausgegeben:
  • Ulm und Alb-Donau-Kreis: Es besteht die Gefahr, dass schwere Gewitter auftreten.
  • Landreis Neu-Ulm: Mit schweren Gewittern ist zu rechnen. Am Donnerstagabend prasselten im Neu-Ulmer Stadtgebiet auch größere Hagelkörner vom Himmel.
  • Schwarzwald und Schwäbisch Alb:
    Von Pforzheim und Reutlingen bis nach Lörrach besteht die Warnung von starken bis schweren Gewittern mit heftigem Starkregen und Hagel
  • Allgäu:
    Auch im Allgäu kommt es zu starken bis schweren Gewittern mit heftigem Starkregen. Im größeren Gebiet um Füssen kommt es auch zu extrem heftigem Starkregen und Hagel bis zu 5 Zentimeter mit Starkböen bis zu 100 km/h.

DWD: Unwettervorabwarnung am Donnerstag

Laut der Vorabwarnung des DWD ist verbreitet mit schwerem Gewitter zu rechnen. Das umfasst „ab den Abendstunden“ diese Arten von Unwetter, die lokal auftreten können:
  • kräftige Gewitter mit Starkregen von 20 bis 35 Liter pro Quadratmeter
  • kräftige Gewitter mit extrem heftigem Starkregen von bis zu 50 Liter pro Quadratmeter
  • Hagel mit Körnern bis zu drei Zentimeter Durchmesser
  • Sturmböen bis 85 km/h (Bft 9)
  • lokal schwere Sturmböen bis zu 95 km/h (Bft 10)
  • im Verlauf der Nacht heftiger Starkregen bis zu 40 Liter pro Quadratmeter

Wo genau in der Region ist mit Hagel und Orkanböen zu rechnen?

Mit voller Intensität trafen zuletzt die Gewitter meist nur wenige Orte. Allerdings, und hier liegt der Haken: „Genauere Angaben zu Ort, Gebiet und Zeitpunkt des Ereignisses können erst mit der Ausgabe der amtlichen Warnungen erfolgen.“ Deswegen sei die Bevölkerung aufgerufen, die weiteren Wettervorhersagen mit besonderer Aufmerksamkeit zu verfolgen.

Wetterwarnung: Blitzschlag bedeutet Lebensgefahr

Laut DWD ist auch mit Blitzschlag zu rechnen, was Lebensgefahr bedeuten kann. Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Man soll besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände achten. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.