Nachdem es bereits an Pfingsten im Südwesten kräftige Gewitter und Starkregen gab, ist auch nach dem Feiertag in der Region Vorsicht geboten: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt ab Dienstagnachmittag vor starkem Gewitter in Ulm, im Alb-Donau-Kreis und in Neu-Ulm.
Örtlich kann es Blitzschlag geben, wodurch Lebensgefahr besteht, warnen die Meteorologen. Vereinzelt können beispielsweise Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Wer sich draußen aufhält, soll besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände achten. Während des Platzregens sind kurzzeitig Verkehrsbehinderungen möglich.
Bereits zu Pfingsten galt eine weitreichende Wetterwarnung in der Region östlich von Stuttgart bis an die bayerische Grenze. Es kam zu Unfällen. Besonders viele wetterbedingte Einsätze zählte etwa die Polizei Reutlingen am Pfingstsonntag: Etwa 40 Mal rückten die Einsatzkräfte wegen der Unwetterfolgen aus. So war die Feuerwehr zum Beispiel in Haigerloch (Zollernalbkreis) im Dauereinsatz, unter anderem standen Keller unter Wasser.