In Ulm-Wiblingen hat ein junger Mann am Freitagabend mit seinem Auto einen schweren Unfall verursacht und ist anschließend geflüchtet. Wie die Polizei mitteilt, hatten zwei Zeugen gemeldet, dass der 28-Jähriger deutlich zu schnell auf der Donautalstraße Richtung Wiblinger Ring unterwegs war. Vorher sei er schon durch einen Drift auf dem Fischerhauser Weg aufgefallen. Die rasante Fahrt endete an der Einmündung zur Raiffeisenstraße.
Dort verlor der Mann die Kontrolle über sein Auto und überfuhr die Verkehrszeichen auf der dortigen Verkehrsinsel. Er konnte zunächst unerkannt flüchten, die Zeugen hatten aber sein Autokennzeichen notiert. Daraufhin fand eine Polizeistreife das Auto abgestellt im Schulze-Delitzsch-Weg.

Unfall und Fahrerflucht in Wiblingen: 28-Jähriger gesteht, dass er das Auto seines Bruders fuhr

Die Beamten fuhren anschließend zur Wohnung des Fahrzeughalters. Später kam der 30-jährige vermeintliche Fahrer zusammen mit seinem 28-jährigen Bruder zum Polizeirevier. Dort gestand der Jüngere, dass er das Auto gefahren hatte.
Während des Gesprächs bemerkten die Beamten, dass der 28-Jährige alkoholisiert war. Daraufhin nahmen sie ihm nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Ulm Blut ab und beschlagnahmten seinen Führerschein. Den jungen Mann erwarten unter anderem Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle.
In Ulm und Neu-Ulm ereignen sich immer wieder schwere Unfälle. Ebenfalls am Freitagabend (2.12.) geriet ein Auto nach einem Unfall auf der B28 in Brand.