Jeder Haushalt in Wiblingen wird am Freitag, 19. Juli, Post von der Stadt Ulm bekommen. In dem Brief liegt ein Fragebogen, in dem die Bürgerinnen und Bürger des drittgrößten Stadtteils ihre Meinung über ihren Wohn- und Lebensort kundtun können und sollen: Was läuft gut? Was ist schlecht? Die Befragung ist der Auftakt zur Entwicklung des Stadtteilentwicklungskonzepts für Wiblingen, das der Gemeinderat im Oktober 2018 beschlossen hat. Daran sollen neben den Verantwortlichen aus den Abteilungen Stadtplanung und Soziales dezidiert auch die Bürgerinnen und Bürger mit ihren Ideen und Wünschen mitwirken.  „Ich lade Sie dazu ein, mit uns Perspektiven für Wiblingen zu entwickeln“, schreibt OB Gunter Czisch im Begleitbrief der Umfrage. Die Auswertung des Fragebogens ist anonym, darauf legen die Verantwortlichen Wert. Und auf der Internetseite www.stek-wiblingen.ulm.de finden sich Übersetzungen der Umfrage in die Sprachen Englisch, Türkisch, Russisch und Arabisch. Rund 16.000 Bürger leben in Wiblingen in etwa 7000 Haushalten. Der Fragebogen wird mit dem Stadtteilmagazin „Wiblingen aktuell“ verteilt. Die Fragen beziehen sich auf sechs Themenbereiche: Siedlungsentwicklung, Mobilität, Natur und Freizeit, öffentlicher Raum, Bildung und Soziales, Nutzungsmischung. Bis zum 5. August können die Fragebögen zurückgeschickt werden. Die Ergebnisse werden am Mittwoch, 9. Oktober, 18 Uhr, im Bürgerzentrum am Tannenplatz vorgestellt.

Viele Bürger beteiligen

Doch es geht nicht nur darum ein Stimmungsbild einzuholen. Bei der Entwicklung des Konzepts sollen die Bürger selbst mitwirken  – und zwar nicht nur die „üblichen Verdächtigen“, die sich in Vereinen und Institutionen engagieren. Deshalb liegt dem Fragebogen eine Postkarte bei, mit der sich Interessierte für den Perspektivkreis und für die Perspektivwerkstatt bewerben können. „Wir hoffen auf einen bunten Querschnitt von Menschen aus allen Bereichen und Quartieren“, sagt Ulrich Willmann von der Abteilung Stadtplanung. Um einen zusätzlichen Anreiz zu schaffen, nehmen alle Absender der Karte an einer Verlosung teil. Der weitere Zeithorizont sieht vor, dass von Mitte Oktober bis Sommer 2020 die Ideen in den Werkstätten, in der Verwaltung und den Gremien beraten und weiterentwickelt werden. In der zweiten Hälfte von 2020 sollen die Leitlinien des Stadtteilentwicklungskonzept Wiblingen stehen und der Zeitrahmen für die Umsetzung beschlossen werden.

Das könnte dich auch interessieren