Bürgermeister Frank Kopp erinnerte in der jüngsten Ratssitzung an die Infoveranstaltung zum geplanten interkommunalen Gewerbegebiet zwischen Merklingen und Nellingen am 1. Februar ab 18 Uhr in der Berghalle in Heroldstatt. Dort wollen die Verantwortlichen des Zweckverbands Region Schwäbische Alb  mit den Bürgern ins Gespräch kommen und Antworten geben, insbesondere auch auf die Kritik der Initiative „AktionLandSchafft“, die in Nellingen und Merklingen ein Bürgerbegehren gegen das Projekt an der Autobahn anstrengt. In diesem Zusammenhang meldete sich Herbert Bühler zu Wort: Er habe zwar Verständnis für die Bedenken der Gegner, insbesondere wegen des Flächenverbrauchs. „Doch niemanden interessiert es, dass gleichzeitig das Gewerbegebiet bei Türkheim um 40 Hektar erweitert werden soll. Das wundert und stört mich.“ In Türkheim soll sich nun ein Logistik-Unternehmen ansiedeln – „und das bedeutet noch mehr Lkw-Verkehr in Nellingen“, sagte Bühler und appellierte an die Kritiker, doch auch über den „Tellerrand hinauszuschauen“.
Im Gremium wurde beklagt, dass der Veranstaltungsort zu weit weg sei. Als Grund nannte Bürgermeister Kopp den zu erwartenden Besucherandrang. Die Heroldstatter Halle sei nun mal größer als die Festhallen in Nellingen und Merklingen. Kopp versucht nun, einen Bus zu organisieren, der interessierte Nellinger nach Heroldstatt und wieder zurück bringt.