Enrico Ricci sitzt vor einem alten Roggenburger Bauernhaus in der Sonne und zieht an seiner Zigarette. Er trägt ein weites weißes T-Shirt aus Frottee, dazu eine schwarze Anzughose. An Armen und Händen prangen Tattoos. Ein schwarzes Schwert aus Tinte durchsticht seinen rechten Mittelfinger. An sei...