Am Dienstag, 21. Juni, hat sich in Blaustein-Ehrenstein eine schwere Straftat ereignet: Polizei und Staatsanwaltschaft Ulm teilen mit, dass drei unbekannte Männer gegen 11 Uhr in ein Haus in der Konrad-Röntgen-Straße eindrangen. Hierfür überwältigten sie eine 25-Jährige an der Türe des Hauses. „Ihr Vorgehen dabei war äußerst brutal“, schreibt die Polizei.
Die Männer zerrten die Frau demnach auf der Suche nach Wertgegenständen durch das Haus. Sie forderten Geld und Schmuck und bedrohten die 25-Jährige mit einem Messer. Letztlich versuchten sie, die Frau zu fesseln, wurden aber wohl gestört und ließen von ihr ab, so die Polizei. Das Opfer erlitt bei dem Überfall schwere Verletzungen.

Die Polizei sucht nach Zeuginnen und Zeugen

Die bisher unbekannten Täter flüchteten mit mehreren hochwertigen Uhren. Seit dem Vorfall sucht die Kriminalpolizei nach den drei Männern, die in das Haus eindrangen, sowie nach einem weiteren Täter. Sie werden wie folgend beschrieben:
  • zwischen 20 und 35 Jahre alt
  • dunkler Teint
  • alle vier trugen einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz
  • die drei Männer, die ins Haus eindrangen, waren schwarz gekleidet
  • ein Mann hat eine kräftige Statur und ist etwa 1,80 Meter groß
  • ein anderer Mann ist etwa 1,70 Meter groß und hat kleine braune Augen
Die Polizei sucht zudem einen weißen Lieferwagen, der gegen 11 Uhr in der Konrad-Röntgen-Straße in Blaustein-Ehrenstein gesehen wurde. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. (0731) 18 80 zu melden.

Warum wurde der Vorfall erst jetzt bekannt gegeben?

Warum Polizei und Staatsanwaltschaft erst jetzt die Öffentlichkeit um Mithilfe bitten, erläutert Michael Bischofberger, Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Ulm, auf Nachfrage. „Die Ermittlungen haben es bisher nicht erlaubt“, sagt er. In manchen Ermittlungsphasen sei es sinnvoll, wenn kein Staub durch die Presse aufgewirbelt werde. Auf der anderen Seite bestehe das Risiko, dass zwischen Tat und Zeugenaufruf zu viel Zeit vergehe. „Das ist immer eine Abwägung.“