Der Geruch von Marihuana aus dem Zimmer eines Ulmer Hotels machte die Polizei auf zwei Männer aufmerksam, von denen sich einer jetzt in Untersuchungshaft befindet. Beide stehen im Verdacht, mit Rauschgift gehandelt zu haben, teilen Staatsanwaltschaft Ulm und Polizei mit.
Am Montagabend nahm zunächst ein Zeuge, dann Polizeistreifen den Rauschgiftgeruch wahr, woraufhin die Staatsanwaltschaft Ulm beim Amtsgericht einen Durchsuchungsbeschluss beantragte – diesen erließ die zuständige Richterin mündlich.
Als die Polizisten das Zimmer betraten und durchforschten, fanden sie nicht nur die zwei Männer im Alter vor 21 und 22 Jahren vor, sondern auch belastendes Material: insgesamt etwa 795 Gramm Haschisch und 550 Euro mutmaßliches Dealergeld. Das stellte die Polizei sicher und nahm die beiden Männer vorläufig fest.
Der 21-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen den 22-Jährigen erließ die Richterin am Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl – laut der Mitteilung besteht „Wiederholungsgefahr“: Der junge Mann, dem die Ermittler das sichergestellte Rauschgift zuordnen, stand bereits wegen einer ähnlichen Tat im Verdacht. Der 22-Jährige befindet sich nun in einer Justizvollzugsanstalt, Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln weiter.

Mutmaßlicher Kokain-Dealer in Haft

Erst vor wenigen Wochen wurde ein Mann aus Ulm festgenommen und dann in U-Haft gebracht, weil er regelmäßig Kokain und möglicherweise auch andere Drogen verkauft haben soll.