Autofahrer in Ulm und Neu-Ulm mussten sich am Mittwochmorgen durch lange Staus quälen. Grund dafür waren mehrere Unfälle in der Region. Besonders auf der B10 staute es sich nach einem Lkw-Unfall im Tunnel auf der B10 nahe der Ratiopharm-Arena. Kilometerlang staute sich der Verkehr auf der Bundesstraße.

Unfall auf der B10 im Tunnel bei der Ratiopharm-Arena

Nach einem schweren Lkw-Unfall im B-10-Tunnel unter der Memminger Straße an der Ratiopharm-Arena in Neu-Ulm hatte sich ein rund fünf Kilometer langer Stau gebildet. Nach ersten Erkenntnissen fuhr der Fahrer eines Lastzuges auf den vor ihm fahrenden Lkw auf. Dabei wurde die Kabine so schwer beschädigt, dass der 67-jährige Fahrer eingeklemmt und von der Feuerwehr befreit werden musste. Er kam mit schweren, jedoch nicht lebensbedrohlichen Verletzungen in eine Klinik. In Folge der Rettungs- und Aufräumarbeiten staute sich der Verkehr auf der B10 und den umliegenden Straßen. Bei dem Unfall entstand laut Polizei ein Gesamtschaden in Höhe von circa 90.000 Euro. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit insgesamt 33 Einsatzkräften vor Ort. Gegen 10.30 Uhr konnte die Unfallstelle wieder freigegeben werden.
Schwerer Lkw-Unfall im B-10-Tunnel in Neu-Ulm

Polizei Schwerer Lkw-Unfall im B-10-Tunnel in Neu-Ulm

Grund für den Lkw-Unfall war offenbar ein im Einsatz befindliches SEK-Fahrzeug. Dieses fuhr während des Überholens auf der Gegenfahrbahn. Um Platz zu machen, bremste der erste Lastwagen ab, der hintere Lkw konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr auf. Ein Fahrzeug aus dem SEK-Verbund blieb an der Unfallstellen, um Erste Hilfe zu leisten.

Langer Stau auch auf der B30 bei Wiblingen

Vorsicht war auch auf der Bundesstraße 30 (B30) geboten: Zwischen Ulm-Donaustetten und Wiblingen gab es eine ungesicherte Unfallstelle auf der linken Spur. Die Folge: ein rund fünf Kilometer langer Stau.
Das hatte auch Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr. Um den Stau zu umfahren, wichen mehrere Fahrzeuge der Linie 4 auf andere Strecken aus. Daher entfielen für die Fahrgäste mehrere Haltestellen.