Der Sommer ist da und Corona scheint fast in Vergessenheit geraten. Festivals, mit mehreren zehntausend Leuten, finden wieder statt und die Fußballstadien sind bis auf die letzten Ränge belegt. Doch jetzt schon warnen die Gesundheitsminister vor einer kritischern Corona-Lage im Herbst und Winter. Die Zahlen steigen wieder, was das Gesundheitsministerium in Stuttgart auch auf die Omikron-Subtypen BA.5 und BA.4 zurückführt. Auch in Ulm, dem Alb-Donau-Kreis und dem Landkreis Neu-Ulm gehen die Zahlen der Neuinfektionen nach oben.

Die aktuellen Coronazahlen für Ulm, Neu-Ulm und Alb-Donau-Kreis

Ulm:
7-Tage-Inzidenz: 386,9
Infektionen insgesamt: 44.631
Todesfälle insgesamt: 117
In den vier erfassten Krankenhäusern in Ulm (Stadtkreis) befinden sich derzeit sechs Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Davon wird ein Patient invasiv beatmet. Der Anteil der Corona-Patienten an den insgesamt 133 betreibbaren Intensivbetten beträgt 5 Prozent
Neu-Ulm:
7-Tage-Inzidenz: 434,0
Infektionen insgesamt: 62.884
Todesfälle insgesamt: 271
In den zwei erfassten Krankenhäusern in Neu-Ulm (Landkreis) befindet sich derzeit ein Corona-Patient in intensivmedizinischer Behandlung. Der Anteil der Corona-Patienten an den insgesamt 16 betreibbaren Intensivbetten beträgt 6 Prozent.
Alb-Donau-Kreis:
7-Tage-Inzidenz: 368,3
Infektionen insgesamt: 70.887
Todesfälle insgesamt: 243
In den zwei erfassten Krankenhäusern im Alb-Donau-Kreis befinden sich derzeit keine Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. Auch an den insgesamt 16 betreibbaren Intensivbetten gibt es keine Corona-Patienten.

Schwörmontag und Nabada trotz Corona

Nach dem Wegfall der meisten Coronaregeln ist nach zwei Jahren wieder ein Schwörmontag wie vor der Pandemie möglich. Zum Schwur des Oberbürgermeisters am 18. Juli sind wieder alle eingeladen. Es wird rund 1150 Sitzplätze auf Stühlen und Bierbänken beim Schwörhaus geben. Auch das Nabada findet nach zweijähriger Pause wieder statt. Schlauchboote, Luftmatratzen oder selbst gebaute Floße dürfen wieder auf die Donau.