Ein Ginkgoblatt aus Eisen schmieden oder filmen wie ein Profi. Das sind zwei Kurse von insgesamt 16, die in den Herbstferien nur für Mädchen angeboten werden. Ebenfalls 16 Kurse stehen Jungs offen. Dazu gehören etwa Selbstverteidigung oder der Kurs „Ulms Nebelwelten“, hinter dem sich „eine abenteuerliche Reise durch Ulm“ verbirgt.
Gedacht ist das vom 1. bis 5. November laufende Programm für Schülerinnen und Schüler im Alter von 7 bis 17, anmelden kann man sich online unter www.feuerrot-neonblau.de bis Mittwoch, 20. Oktober. Das Angebot ist ein Gemeinschaftsprojekt von fast allen Einrichtungen in Ulm und Neu-Ulm, die mit Jugendarbeit zu tun haben. Federführend war Matthias Lux von der Jugend- und Erwachsenenhilfe Seitz dafür zuständig, Anbieter für die ein- wie mehrtägigen Kurse zu finden und ein Programm zu entwickeln. Er selbst, der auch Klettertrainer ist, bietet Kletterkurse an – diese sind bereits ausgebucht. Die Kurse finden gemäß der Hygienevorgaben statt, Masken sind mitzubringen.
Das Ferienprogramm „Feuerrot & Neonblau“ gibt es bereits zum zwölften Mal. Der Erfahrung habe gezeigt, dass Jungen und Mädchen es zu schätzen wissen, im Kurs unter sich zu sein. Allerdings stellt sich die Frage, wie zeitgemäß die Trennung ist. Laut Lux wird darüber im Team diskutiert.