In der Debatte um das geplante Baugebiet am Hang oberhalb der B28 in Klingenstein hat der Gemeinderat Blaustein am Dienstagabend mit der benötigten Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen, einen Bürgerentscheid über den Erhalt des Waldes am Klingensteiner Hang umzusetzen.

Erhalt des Waldes am Klingensteiner Hang: Abstimmung am 28.06.2020

Zuvor hatte das Gremium mehrheitlich entschieden, den bisherigen Bebauungsplan aufzuheben, für den ein Teil des Waldes am Hang zwischen Leubeweg und B28 im Stadtteil Klingenstein abgeholzt werden sollte. Die Rätinnen und Räte stimmten anschließend für die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans, über den die Blausteiner Bürger dann aber am 28. Juni abstimmen dürfen. Die Fragestellung soll dann lauten: „Sind Sie dafür, dass die gesamte Waldfläche am Klingensteiner Hang erhalten bleibt und dass der am 10.03.2020 gefasste Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan „Nördlich Leubeweg/Ulmer Straße II“ aufgehoben wird?“.
Eine Bürgerinitiative hatte im vergangenen Jahr ein Bürgerbegehren eingereicht, um über den Erhalt des Waldes abstimmen zu können. Dieses Bürgerbegehren hatte der Gemeinderat im vergangenen Jahr geprüft und für unzulässig befunden, gleichzeitig aber erklärt, einen Bürgerentscheid über einen neuen Bebauungsplan ermöglichen zu wollen. Gegen die Ablehnung des ursprünglichen Bürgerbegehrens laufen derzeit laut Bauamtsmitarbeiterin Marleen Sönksen 32 Widerspruchsverfahren.