Im Normalberuf plant Thomas Tischler für die Polizei Stuttgart Dienste, Vertretungen und Großeinsätze. Dabei ist der Dienstgruppenleiter verantwortlich für einen Zug von 30  Polizisten und muss häufig auch kritische Situation meistern. Jeden November aber legt er für eine Woche die Uniform ab und geht in Urlaub. Nicht, um noch einmal Sonne in Mallorca oder Teneriffa zu tanken, sondern um in der Porsche-Arena ranzuklotzen.

Hochkarätiges internationales Hallenturnier

Echten Turnierfans reicht es nicht, nur von der Tribüne aus die Prüfungen zu verfolgen. Sie nehmen frei und arbeiten stattdessen vor oder hinter den Tribünen,  im Außengelände oder den Katakomben des Stuttgarter Hallenduos Schleyerhalle und Porsche-Arena. 300 Pferde, 160 Reiter, fünf Weltcup-Prüfungen in fünf Tagen – das Stuttgarter Turnier gilt als eines der hochkarätigsten internationalen Hallenturniere. Die Preisgelder von 650.000 Euro, die guten Reitbedingungen und die begeisterten Zuschauer locken regelmäßig Olympiasieger und Weltmeister der Disziplinen Springen, Dressur und Fahren nach Stuttgart.
„Das Reitturnier ist unser aufwendigster Event. Innerhalb von zwei Tagen müssen die Hallen vom ADAC Motorcross mit erheblichem Aufwand zurückgebaut und mit über 1000 Kubikmetern Sand- und Textilmischung zu perfekten Reitplätzen umbaut werden“, sagt Claus Lederer. Er ist der neue Turnier-Projektleiter des Veranstalters „in.Stuttgart“. Während viele Turnierveranstalter zunehmend über finanzielle Engpässe klagen, zeigt sich Lederer optimistisch: „Wir machen zwar keinen Riesenprofit, aber die Veranstaltung trägt sich und ist ein sportliches Highlight im Stuttgarter Kalender.

Helfer ermöglichen des Event

Ohne die 130 Helfer und ihre Erfahrung – viele sind Wiederholungstäter – könnte das Turnier jedoch nicht stattfinden. In Teams für den Parcoursbau, die Dressur, die Richterbetreuung, dem Hostessen- oder dem Beleuchtungsteam arbeiten Menschen mit vielen verschiedenen Berufen: Steuerberater, Bankangestellte, IT-Ingenieure, eine Herzchirurgin oder die Bademeisterin Martina Riester aus Ammerbuch bei Tübingen. Sie ist zum ersten Mal hier. „Das Freibad ist geschlossen, und ich habe Zeit. Das hier ist für mich ein großes Abenteuer. Ich reite selbst und kannte das Turnier bisher nur aus der Zuschauerperspektive.“
Polizist Tischler dagegen hat schon zehn Jahre Helfer-Erfahrung hinter sich und ist auch privat ein erfahrener Pferdehalter mit sechs eigenen Tieren im Stall.  Im Außengelände der Porsche-Arena sind in Hallen und auf dem Parkdeck 350 Pferdeboxen aufgebaut. Sie müssen eingestreut, das Heu- und Strohlager muss organisiert werden, man ist Ansprechpartner für Reiter und Pfleger und vor allem ist permanent streng zu kontrollieren, dass nur autorisierte Personen den Stallbereich mit den wertvollen Vierbeinern betreten.
Teamleiter des 12-köpfigen Stallteams ist Erich Hinze. Früher selbst als Amateur-Springreiter aktiv, ist auch Hinze nicht von Beruf aus Stallmeister, sondern verdient seine Brötchen im Außendienst einer Firma, die Gummidichtungen für Hausdächer und Fassaden herstellt. „Wir haben kein Problem, Helfer für die Turnierdauer zu bekommen. Nicht wegen der Bezahlung, sondern wegen der Möglichkeit, die vier-und zweibeinigen Stars hier tagelang ganz aus der Nähe zu erleben und kennenzulernen.“
„Es ist die Liebe zu den Pferden. Nichts anderes“, sagt Polizist Tischler, dem man ansieht, dass er anpacken kann, auf die Frage, warum er nicht einfach von der Tribüne aus zuschaut. „Es ist eine ganz eigene Welt hier und die Atmosphäre sehr speziell. Nach dem Turnier brauche ich immer noch mindestens einen Tag, um in der Welt draußen wieder Fuß zu fassen.“

Das könnte dich auch interessieren:

Infokasten

Sport und Show auf einem Gelände

Der größte Stall Stuttgarts steht von heute an bis Sonntag, 18. November, im Neckarpark. In der Schleyerhalle finden die Prüfungen und Shownummern statt, in der Porsche-Arena befindet sich die Abreitehalle.
In der Porsche-Arena lassen sich Pferde und Reiter ganz aus der Nähe beim Vorbereiten und Abreiten bepobachten. Für viele Zuschauer ist dieser Part der German Masters der interessanteste Teil des Turniers.
Der heutige Eröffnungsabend und der Samstag sind ausverkauft. Für die anderen Turnierabschnitte gibt es Karten. Die Preise liegen zwischen acht und 49 Euro. Infos gibt es auf www.stuttgart-german-masters.de. bw