Eigentlich ist es nur ein Fußweg, maximal ein Flurweg für landwirtschaftliche Fahrzeuge, der da am Rand der Arwa-Siedlung bei Unterrot von der B 298 hinauf zur Max-Eyth-Straße führt. Mittlerweile scheint sich das wenige Meter lange Stück trotz einschlägiger Kennzeichnung als Schleichweg etabliert zu haben.

Beträchtliches Unfallrisiko

Eine regelrechte Fahrspur habe sich da gebildet, berichtete Gemeinderat Martin Frey (SPD) in der jüngsten Sitzung des Technischen Ausschusses und bat um Abhilfe beziehungsweise Sperrung der Anarchostrecke. Weil der Weg in die viel befahrene B 298 mündet, sei das Unfallrisiko beträchtlich. Die Stadtverwaltung griff den Vorschlag auf. „Wir sind dran“, erklärte Sprecher Daniel Kuhn gestern auf Nachfrage.