Ein 49 Jahre alter Mann löste am Freitagmittag einen Polizeieinsatz aus, der durch das besonnene und professionelle Einschreiten der Polizeikräfte glimpflich für den selbigen ausging. Der Mann hielt gegen 13 Uhr im Bereich des Kreisverkehrs Rötenbergstraße/Charlottenstraße mit einer gezogenen Pistole mehrere Autofahrer und Passanten an, zielte auf diese, auch teilweise ins Gesicht, und bedrohte sie.

Schnell reagiert

Mehrere Personen meldeten sich über Notruf und hielten die Notrufsachbearbeiter des Führungs- und Lagezentrums über die Geschehnisse auf dem Laufenden. So konnten sehr schnell und gezielt Kräfte herangeführt und der Täter im Bereich des Spielplatzes an der Charlottenstraße, wo er sich mittlerweile hinbegab, angetroffen werden. Hierbei hielt er die Pistole noch in der Hand und wurde kurz darauf bei günstiger Gelegenheit von den Polizeikräften überwältigt und ihm die Pistole abgenommen. Wie sich später herausstellte, handelt es sich hierbei um eine täuschend echt aussehende Schreckschusswaffe. Wie sich ebenfalls herausstellte, war der Mann mit annähernd vier Promille alkoholisiert.

In Gewahrsam genommen

Er wurde auf die Dienststelle verbracht, wo er richterlich angehört wurde. Der Richter ordnete vorbehaltlich einer noch ausstehenden ärztlichen Haftfähigkeitsuntersuchung den Gewahrsam bis Samstagmorgen an. Zudem erwarten ihn entsprechende Strafanzeigen.
Bislang ist bekannt, dass eine Anwohnerin, ein Autofahrer sowie eine 15 Jahre alte Fußgängerin bedroht worden sind. Der Autofahrer soll sich dringend melden, schreibt die Polizei. Vermutlich wurden noch weitere Verkehrsteilnehmer bedroht.
Weitere Geschädigte und Zeugen werden gebeten, sich beim Polizeirevier Aalen unter Telefon 07361/5240 zu melden. Eventuell fiel der Mann, der mit einer weiß/grauen Camouflagehose, schwarzer Jacke und grauer Basecap bekleidet war, auch noch an anderen Stellen auf.