Eine 42-jährige Mutter kämpfte jetzt vor dem Schwäbisch Haller Amtsgericht um einen Freispruch. Im Hintergrund des Verfahrens stand der Vorwurf, sie habe für ihre Tochter bei einem auswärtigen Kinderarzt vor dem Schuleintritt eine „Impfunfähigkeitsbescheinigung“ gekauft.