Die Stadtwerke Schwäbisch Hall erhöhen die Fernwärmepreise zum 1. Oktober dieses Jahres, teilen sie mit. Grundlage für die Berechnung der aktuell geltenden Wärmepreise sind Indexwerte aus den Jahren 2020 und 2021. „Das zeigt, dass wir mit unserem bisherigen Preisbildungskonstrukt nicht mehr angemessen auf die derzeitigen Entwicklungen im Energiemarkt reagieren können. Die Erdgaskrise, ausgelöst durch den Ukraine-Krieg, hat zu Preisexplosionen, ständigen Schwankungen und neuen Umlagen wie der Gasumlage geführt“, erläutert Thomas Hoppenz, Bereichsleiter Netze und Erzeugung der Stadtwerke Schwäbisch Hall. „Daher sind wir gezwungen, unsere Preise und unsere Preisbedingungen anzupassen – und das aufgrund der Brisanz außerordentlich und unterjährig.“

Schnelle Änderung

Der Arbeitspreis wird ergänzt mit dem Gasumlagenpreis und einem Emissionspreis. Beide Komponenten werden pro verbrauchte Kilowattstunde erhoben. Der Gasumlagenpreis (Gasbeschaffungsumlage, Gasspeicherumlage und Bilanzierungsumlage) wird fällig, weil der Erdgas- und Biomethaneinsatz der Stadtwerke in ihren Fernwärmeerzeugungsumlagen unter diese staatlichen Belastungen fällt. Der Emissionspreis wird fällig, da das Versorgungsunternehmen für die zur Wärmeerzeugung eingesetzten Brennstoffe CO2-Emissionszertifikate erwerben muss. Außerdem wird der Leistungspreis erhöht.
Für einen Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 15 MWh pro Jahr und einer Anschlussleistung von 10 kW entstehen Mehrkosten in Höhe von rund 90 Euro pro Monat (brutto). Über die Preismaßnahme haben die Stadtwerke ihre Wärmekunden bereits informiert. Darin enthalten sind neuen Konditionen.

Es wird noch teurer

„Sollte sich die Lage auf dem Erdgasmarkt wie bisher entwickeln sowie politische Ankündigungen von weiteren oder angepassten Maßnahmen zur Sicherung der Gasversorgung umgesetzt werden, so ist heute schon absehbar, dass wir voraussichtlich zum Jahresbeginn 2023 unsere Preise weiter anpassen müssen“, kündigt Stadtwerke-Bereichsleiter Hoppenz mit Blick auf den bevorstehenden Winter an.