Von 30 Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern im gesamten Landkreis Schwäbisch Hall ist Roland Miola am längsten im Amt. 32 Jahre lang, seit 1990, war der bald 60-jährige Chef der Fichtenberger Verwaltung. Zum 1. August räumt er seinen Schreibtisch im Rathaus. Die Frage, wer seine Nachfolge antritt, wird zwar erst am 15. Mai, am Tag der Wahl, geklärt. Jedoch möchte die Gaildorfer Rundschau den Bürgerinnern und Bürgern eine Entscheidungshilfe geben – und zwar bei ihrem Wahlforum am Donnerstag, 5. Mai, in der Sport- und Gemeindehalle Fichtenberg. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr.

Anderes Konzept als bei der Gemeindeveranstaltung

Am Freitag fand die öffentliche Kandidatenvorstellung statt, zu der die Gemeinde eingeladen hatte. Hier bekamen die beiden Bewerber Ralf Glenk und Manuel Schock jeweils zehn Minuten Zeit, um sich vorzustellen. Danach konnte das Publikum Fragen stellen.
Das Konzept des Rundschau-
Wahlforums ist ein ganz anderes, es ähnelt eher einer Talkshow. Denn die Veranstaltung wird durch die Moderation der beiden Redakteure Richard Färber und Verena Köger umrahmt. Auf der Bühne müssen sich die Kandidaten Ralf Glenk und Manuel Schock kritischen Fragen stellen. Dabei geht es zum Beispiel um deren fachliche Qualifikation und das Wissen über die Gemeinde, der sie künftig vorstehen wollen. Welche Ideen haben sie für die Entwicklung der Gemeinde? Welche Schwerpunkte setzen sie? Welche Themen die Moderatoren zur Sprache bringen, wird noch nicht verraten, denn die beiden Kandidaten sollen es ja nicht zu leicht haben. Zwischendurch werden unterhaltsame Elemente eingebaut, um die Kandidaten auch mal von einer anderen Seite kennenzulernen.
Auch das Publikum wird wieder Gelegenheit haben, Fragen zu stellen. Und selbst die Bewerber dürfen sich gegenseitig in die Mangel nehmen.
Es handelt sich um eine reine Präsenzveranstaltung, eine Aufzeichnung gibt es nicht. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Es wird empfohlen, eine FFP2-Maske zu tragen. Den Getränke­ausschank übernimmt der Gesangverein Fichtenberg. Wer will, kann schon vorab Fragen an die Redaktion stellen: E-Mail redaktion.rs@swp.de, Stichwort „Wahlforum“.