Eine digitale Rede des Oberbürgermeisters, der historische Vortrag in kleiner, hybrider Ausgabe und immerhin ein Gottesdienst in Präsenz. Das war der Schwörtag in Reutlingen 2021. Dabei soll dieses Event, ein Ritual der Mitbestimmung der Bürger aus der Zeit als Freie Reichsstadt, ein großes Bürgerfest sein. „Umso mehr freuen wir uns darüber, dass wir den Schwörtag endlich wieder in gewohnter Form bei hoffentlich tollem Wetter – das eigentlich immer zum Schwörtag dazu gehört – feiern können“, sagt Susanne Merkl.

Fahnenflaigen, Stadtkapelle, Zusammensein

Die Vorfreude ist bei Reutlingens stellvertretender Kulturamtsleiterin und ihrer Kollegin Bianca Faißt spür- und hörbar. Stadtkapelle, Bands, Fahnenflaigen, Volkstanzgruppen und geselliges Zusammensein – alles wieder möglich. Der große Festtag der Bürgerinnen und Bürger, der von 1374 bis 1802 das wichtigste politische Ereignis im Jahr war und seit 2005 in Reutlingen wieder auflebt, hat auch die zwei Pandemie-Jahre überstanden. Mehr noch: Die Schwörtagstradition soll UNESCO-Weltkulturerbe werden, das haben die drei einstigen Reichsstädte Reutlingen, Ulm und Esslingen beantragt (wir berichteten).

Mittelaltermarkt im Volkspark

Der Mittelaltermarkt macht erneut den Auftakt für das dreitägige Schwörwochenende. Bereits am Freitag, 15. Juli, von 17 bis 23 Uhr verwandeln Schwertkämpfer, Handwerker und Gaukler den Volkspark in eine Hochburg für History-Fans. 2021 erreichte der Mittelaltermarkt eine neue Rekordzahl an Besuchern – mehr als 6000 Gäste strömten über die drei Tage auf das Festgelände. „Weil andere Veranstaltungen noch nicht starten konnten, kamen viele nicht Szene-Leute als Besucher zu uns“, sagt Anja Katz. Die Mitveranstalterin von „Fabula Corvinus“ rechnet auch für 2022 mit hohem Andrang – das Faible fürs Mittelalter sei schließlich ansteckend.

Bereits 30 Lagergruppen angemeldet

Geöffnet hat der Mittelaltermarkt am Samstag von 11 bis 23 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17.30 Uhr. Erwachsene zahlen 10 Euro, Gewandete und Jugendliche im Alter von 16 bis 18 Jahren zahlen 8 Euro. Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt. Mehr als 50 Händler und Handwerker sowie etwa 30 Lagergruppen sind bereits angemeldet.

Kapelle und Band am Samstag

Am Freitagabend referiert Prof. Dr. Ewald Frie im Foyer des Reutlinger Rathauses ab 19 Uhr über „Die bedrohte Stadt“. Der Eintritt ist frei.
Am Samstag folgt dann Schunkel-Stimmung. Die Stadtkapelle konzertiert mit Volksmusik, Pop, Rock und Swing ab 18 Uhr auf dem ehemaligen Schwörhof beim Friedrich-List-Gymnasium. Wenn die Besucher so richtig in Fahrt sind, legen „Joe Späth & Band“ ab 20 Uhr nach. Die drei Musiker sorgen mit einem energetischen, stimmungsvollen und immer auf das Publikum zugeschnittenen Programm stets für volle Tanzflächen. Begleitend bietet Elke Stenneken ab 16 Uhr eine Stadtführung für Kinder ab sechs Jahren an. Treffpunkt ist vor der Tourist-Information auf dem Marktplatz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Großes Bürgerfest am Sonntag

Der Schwörtag am Sonntag, 17. Juli, ist Höhepunkt der Festtage. Um 9.40 Uhr blasen die Turmbläser auf dem Turm der Marienkirche, es folgt um 10 Uhr der ökumenische Gottesdienst in der Marienkirche. Der Festzug startet um 11.10 Uhr, die Fahnenträger ziehen vom Marktplatz zum ehemaligen Schwörhof beim Friedrich-List-Gymnasium. Dort angekommen, schwört Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck den Bürgerinnen und Bürgern, seine Aufgaben pflichtbewusst zu erfüllen. Für die Bewirtung sorgen Reutlinger Vereine, ab 12.30 Uhr unterhalten mehrere Gesangs-, Musik- und Sportgruppen die Besucher. Das Kinderprogramm startet ab 11.30 Uhr im Mensahof.

Straßen und Parkplätze gesperrt

Das Schwörtags-Fest in Reutlingen findet beim Friedrich-List-Gymnasium sowie in der angrenzenden Kanzlei-, Kloster und Deckerstraße statt. Daher ist die Einfahrt in diese sowie in die Nürtingerhofstraße am Samstag während der Zeit von 8 bis etwa 1 Uhr und am Sonntag während der Zeit von 9 Uhr bis etwa 16.30 Uhr nicht möglich. Die Einfahrt in die Marchtalerhofstraße ist frei. Sie dient der Abfahrt aus der Linden- und Weingärtnerstraße. Um großräumiges Umfahren wird gebeten.
Wegen der Aufbauarbeiten sind daher die Parkplätze vor dem Friedrich-List-Gymnasium in der Kanzleistraße ab Freitag, 15. Juli, 7 Uhr, bis einschließlich Sonntag gesperrt sowie am Samstag und Sonntag die umliegenden Parkplätze Kanzleistraße.