Für Reutlingens Oberbürgermeister Thomas Keck ist der Volkstrauertag eng verbunden mit der aktuellen Situation in der Ukraine. „Vor fast neun Monaten hat ein russischer Despot namens Putin die Ukraine mit einem völkerrechtswidrigen und menschenverachtenden Angriffskrieg überzogen“, schreibt Keck anlässlich des Volkstrauertages. „Seither wütet der Wahnsinn des Krieges mit immer neuen Eskalationsstufen mitten in Europa, und täglich sterben in der Ukraine Menschen.“
Der Volkstrauertag habe deshalb in diesem Jahr eine besondere Bedeutung. „Selbstverständlich gedenken wir auch heute wieder den Millionen von Opfern, die in den Kriegen des vergangenen Jahrhunderts ihr Leben lassen mussten“, heißt es in einer Erklärung des Oberbürgermeisters. „Doch in diesem Jahr haben die Opfer solcher Gräueltaten für uns auch ganz neue, ganz junge Gesichter bekommen.“ Der Krieg in der Ukraine zeige auch, wie wichtig es sei, die Erinnerungen an die Gräultaten der Weltkriege lebendig zu halten. Keck: „Daher ist der Volkstrauertag 2022 für mich ganz persönlich auch ein Tag, an dem ich mir eindringlich vor Augen halten will, dass Frieden eines der höchsten Güter der Menschheit - und vor allem, dass Frieden niemals selbstverständlich ist.“
Hilfstransport der Malteser Reutlingen Ukrainische Flüchtlingsfamilien in Sicherheit gebracht

Reutlingen

Die Stadt Reutlingen und der Sozialverband VdK Reutlingen laden daher am Sonntag um 11.30 Uhr zur Gedenkfeier in der Aussegnungshalle auf dem Friedhof Unter den Linden ein. Die Gedenkrede hält Eberhard Welt vom Sozialverband VdK und der Schülerbeitrag erfolgt durch Schülerinnen und Schüler des Johannes-Kepler-Gymnasiums. Musikalisch wird die Feier durch den Lico-Chor, das Vocalensemble Reutlingen und die Stadtkapelle Reutlingen gestaltet. Das Gebet spricht Pfarrer Sven Gallas von der evangelischen Gesamtkirchengemeinde. Nach der Gedenkfeier gehen alle Beteiligten zum Ehrenmal auf dem Friedhof Unter den Linden. Oberbürgermeister Thomas Keck und Eberhard Welt vom Sozialverband VdK werden am Ehrenmal Kränze niederlegen.

Gedenken in den Stadtbezirken

In Betzingen beginnt die Gedenkfeier um 11.15 Uhr in der Aussegnungshalle auf dem Betzinger Friedhof. Die Gedenkrede hält Pastoralreferentin Marlis Wahl-Reichert von der katholischen Kirchengemeinde St. Lukas Reutlingen. Musikalisch umrahmt wird die Gedenkfeier durch den Musikverein Betzingen. Bezirksbürgermeister Friedemann Rupp, Vertreter des Sozialverbands VdK, Ortsverband Betzingen, sowie die Reservistenkameradschaft Reutlingen legen den Kranz nieder. Das Schlusswort wird Bezirksbürgermeister Friedemann Rupp halten.
In Bronnweiler wird um 10.45 Uhr im Anschluss an den Kirchengottesdienst in einer Feierstunde auf dem Waldfriedhof der Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen gedacht. Pfarrerin Christine Wandel spricht das Gebet und Bezirksbürgermeisterin Friedel Kehrer-Schreiber hält die Ansprache mit dem Totengedenken. Der musikalische Beitrag erfolgt durch den Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Bronnweiler unter der Leitung von Wolfgang Rauschenbach. Mitglieder des VdK-Ortsverbands Gomaringen-Bronnweiler werden Friedensrosen verteilen.
In Mittelstadt findet um 10.30 Uhr in der Aussegnungshalle ein ökumenischer Gottesdienst statt. Der Musikverein Mittelstadt und der Posaunenchor werden den Gottesdienst musikalisch begleiten. Im Anschluss an den Gottesdienst hält ein Vertreter der katholischen Kirchengemeinde die Rede zur Gedenkfeier.
In Oferdingen wird im Anschluss an den Gottesdienst in der Clemenskirche gegen 12 Uhr auf dem Vorplatz der Kirche am Ehrenmal der Vermissten, Gefallenen und Verstorbenen gedacht. Bezirksbürgermeisterin Ute Stähle hält die Ansprache und gedenkt der Toten. Musikalisch wird die Feier durch den Liederkranz und den Posaunenchor gestaltet. Nach der Kranzniederlegung mit den Trauerflaggen der Vereine spricht Pfarrer Jonathan Hörger-Jebe das Schlussgebet.
In Sondelfingen beginnt die Gedenkfeier um 10.45 Uhr in der Stephanus-Kirche. Der Original Musikverein Sondelfingen und der Liederkranz Sondelfingen gestalten den musikalischen Teil der Feier. Diakon Ulrich Letzgus von der katholischen Kirche hält die Gedenkrede. Den Kranz am Ehrenmal legen Bezirksbürgermeister Mike Schenk, Vertreter des VdK sowie der Reservistenkameradschaft Sondelfingen nieder.