Zwischen den Jahren ist für viele Menschen Museumszeit, bieten sich die ruhigeren Tage doch für Ausflüge und Perspektivwechsel an. Von Weihnachten bis Dreikönig laden daher auch die Reutlinger Museen zum Besuch ein. Alle Häuser haben an den Feiertagen von 11 bis 18 Uhr durchgehend geöffnet, an Heiligabend und Silvester sind sie geschlossen. An allen anderen Tagen gelten die üblichen Öffnungszeiten. Die Museen rufen dabei dazu auf, weiterhin freiwillig eine Maske zu Tragen und auf Abstände zu achten.

Kunst im Spendhaus

Im Kunstmuseum Reutlingen Spendhaus gibt es nur noch bis 8. Januar die Gelegenheit, ein Mammutprojekt zu bestaunen: „Common Sense. 30 Jahre Künstlerbuch Almanach“. Die Ausstellung nimmt ein Gesamtkunstwerk in den Blick, das die geeinte Republik über den Zeitraum von 30 Jahren ab dem Fall der Berliner Mauer bildkünstlerisch und schriftstellerisch begleitet hat und längst über den deutschsprachigen Raum hinausgreift.
Im zweiten Obergeschoss blicken Interessierte mit dem Maler, Zeichner und Kunsttheoretiker Adolf Hölzel auf die Geschichte der Abstraktion im 20. Jahrhundert. Besonders die intensive Farbigkeit und die kompositionelle Reduzierung von Figuren auf eine abstrahierte Formsprache zeichnen seine Werke in herausragender Weise aus. Die Ausstellung trägt den Titel „Mit Blick auf Adolf Hölzel. Figur und Abstraktion“.
Die Ausstellung „Ins Licht“ rückt die Highlights aus der städtischen Gemäldesammlung und der Sammlung konkrete Kunst in ein neues Licht. Rund 50 Gemälde von Künstlern des 19. bis 21. Jahrhunderts sind im Kunstmuseum Reutlingen | Spendhaus nebeneinander zu sehen.
Über den Dächern der Stadt lädt das „Baumhaus – Lounge & Art Space“ im Kunstmuseum zu Austausch, Entspannung und Kreativwerden ein.

Kunstmuseum Reutlingen

Im Kunstmuseum Reutlingen konkret ist mit 70 Werken die Retrospektive einer Düsseldorfer Malerin zu sehen: „Vera Leutloff. Farbe in Bewegung“. Dabei wird eindrücklich sichtbar, wie sich Leutloffs bildgewaltige Kunst von abstrahierenden Landschaftsdarstellungen zu reiner Malerei entwickelte, zu konkreter Farbe in Bewegung.
Die neue Ausstellung im Kunstmuseum Reutlingen Galerie präsentiert Werke von vier Künstlern aus der Sammlung Kienzle („Die Bewertung der Kunst. Werke aus der Sammlung Kienzle). Mit Jack Goldstein, Josef Kramhöller, Ketty La Rocca und Klaus Merkel hat Gastkurator Fabian Ginsberg spannende Wiederentdeckungen im Umfeld der Pictures Generation versammelt.

Naturkundemuseum

Im Naturkundemuseum ist die Naturgeschichte der Erde, des Lebens und der Region zu entdecken, sowie die Sonderausstellung „Wildlife Photographer of the Year – Die besten Naturfotos des Jahres“ zu sehen. Der Wildlife Photographer of the Year gilt als „Oscar“ der Naturfotoszene und wird jährlich vom Natural History Museum London veranstaltet. Um die Preise im weltweit renommiertesten Wettbewerb für Naturfotografie bewarben sich diesmal Fotografen aus 95 Ländern mit 50 490 Einsendungen.
Das Naturkundemuseum zeigt die Auswahl der 100 besten Bilder, die von der Jury prämiert wurden: großartige Landschaftsaufnahmen, außergewöhnliche Tierfotos und faszinierende Unterwasser-Fotografien. Sie sind entsprechend den Kriterien des Wettbewerbs ausschließlich in freier Natur entstanden und einzigartig in der Motivauswahl, ihrer Aussage, Farb-, Form- und Lichtkomposition oder ihrer speziellen Perspektive. Mit bewegenden Einblicken in das großartige und manchmal auch dramatische Naturgeschehen auf unserer Erde zieht die Ausstellung jedes Jahr mehr als eine Milliarde Menschen auf allen Kontinenten in ihren Bann.

Einkaufen im Heimatmuseum

Das Heimatmuseum widmet sich zurzeit dem Thema Einkaufen. Die neue Sonderausstellung „Kaufen, Shoppen, Klicken. Einkaufen in Reutlingen seit 1950“ zeigt die wichtigsten Entwicklungen im Einzelhandel in den letzten 70 Jahren am Beispiel Reutlingens auf und fragt nach den Zukunftsperspektiven des Einkaufens und der Innenstadt. Am 26. Dezember, um 15 Uhr, führt Museumsleiter Christian Rilling durch die Ausstellung. Eine weitere Führung findet am 6. Januar, ebenfalls um 15 Uhr, statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, deshalb wird eine Anmeldung empfohlen, unter Telefon 0 71 21 30 320 50 oder per E-Mail an heimatmuseum@reutlingen.de. Auch das neue „Ein.Blick“-Objekt ab 2. Januar steht in diesem Kontext: Der Reutlinger Maler Wilhelm Kehrer malte 1952 den Bau des neuen Kaufhauses Merkur in der Karlstraße. Das Gemälde ist im dritten Obergeschoss mit vertiefenden Informationen zu sehen.