„Nach der großen Resonanz der letzten Support-Benefiz-Touren wollen wir auch in diesem Jahr wieder für einen guten Zweck fahren“, teilt Support-Vereinsvorsitzender Heinz Maier mit.  In diesem Jahr steckt der Hilfsverein die Hälfte des Erlöses in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Concordia Sozialprojekte“ in Hilfsprojekte im osteuropäischen Donauraum. Die Förderschwerpunkte liegen dabei vorwiegend in Moldawien und Rumänien. Mit der anderen Hälfte des Erlöses werden Projekte in Afrika unterstützt. Der Verein „Support“ will einen Beitrag zu Verbesserung der medizinischen Grundversorgung und für die Bildung von armen Kindern leisten.
Die Benefiz-Radtour findet am 19. Juni statt. Start ist um 9 Uhr am Parkplatz der Firma Peri in Weißenhorn in der Rudolf-Diesel-Straße. Teilnehmer können sich vor Ort von 8.15 Uhr an oder per E-Mail an heinzmaier52@web.de anmelden, weitere Informationen dazu gibt es im Internet unter support-ulm.de.
„Nach derzeitigem Stand werden mehr als 100 Radler aus der Region starten“, berichtet Maier weiter. Jeder Fahrer spendet einen Euro pro gefahrenem Kilometer für den guten Zweck. Es gibt zwei Strecken zur Auswahl: Die 82-Kilometer-Runde ist laut Verein für Hobbyfahrer geeignet und wegen des weitgehend flachen Profils – 200 Höhenmeter – auch von weniger trainierten Fahrern zu bewältigen. Die 105 Kilometer lange Runde erfordert aufgrund der zusätzlichen Höhenmeter und der höheren Durchschnittsgeschwindigkeit Rennraderfahrung. Die Durchschnittsgeschwindigkeit von rund 25 Kilometern pro Stunde verlange eine gewisse Grundausdauer und das Fahren im Verband etwas Erfahrung. Nach gut 40 Kilometern gibt es eine Pause. Für die Behebung kleinerer Pannen steht ein Servicefahrzeug zur Verfügung.
Gegen 14.30 Uhr kommen die Fahrer dann gemeinsam wieder auf dem Peri-Parkplatz in Weißenhorn an. Dort gibt es einen gemütlichen Ausklang mit den Familien.