Die Betrüger gehen perfide vor, sie versetzen ihr Opfer in Schock und versuchen so, an Geld zu kommen. Es gibt verschiedene Varianten, eine davon geht in etwa so: Unbekannte rufen bei einer Seniorin an und geben sich als Enkelin und Polizist aus. Unter Tränen schildert die angebliche Enkelin, wie sie einen tödlichen Unfall verursacht habe. Der falsche Polizist bestätigt das am Telefon.

Angebliche Polizist Teil der Bande

Dann kommt die Aufforderung: In Absprache mit dem Staatsanwalt könne die Enkelin gegen eine Kaution in fünfstelliger Höhe freigelassen werden. Das Geld solle die Seniorin einem Beamten geben, der vorbeikomme. Dieser angebliche Polizist ist ebenfalls teil der Bande und macht sich mit der Beute aus dem Staub.

Erneut mehrere Betrugsversuche gemeldet

Anrufe dieser Art nehmen derzeit zu – auch in Neu-Ulm und Region. Am Dienstag wurden bei der hiesigen Polizeiinspektion erneut mehrere Betrugsversuche dieser Art zur Anzeige gebracht. So wurde eine ältere Dame von einem angeblichen Polizeibeamten angerufen. Der Anrufer schilderte der Dame einen ähnlichen Sachverhalt. Es sei in der Nachbarschaft ein Einbruch passiert. Als der Anrufer die Dame dann nach Wertgegenstände, Bargeld und Gold befragte, erkannte diese den Betrugsversuch und legte unmittelbar auf.

130.000 Euro Kaution gefordert

Eine andere Frau wurde per Messengerdienst kontaktiert, berichtet die Polizei. Die Nachrichtenverfasser gaben sich dabei als ihre Tochter aus. Das Mobiltelefon sei ihr ins Wasser gefallen und deshalb hätte sie nun eine andere Telefonnummer. Weiter wurde sie darum gebeten, eine wichtige Rechnung für die vermeintliche Tochter zu begleichen, da ihr dies aufgrund des defekten Mobiltelefons nicht selbst möglich wäre. Die Tochter konnte jedoch kurze Zeit später auf ihrer „alten“ Telefonnummer durch die Frau erreicht werden. Damit war auch dieser klar, dass es sich um einen Betrugsversuch handelte.
Einen Schockanruf erhielt ein 67-Jähriger von einer weiblichen Person. Diese meldete sich mit dem Wortlaut „Hallo Papa, ich hatte einen Unfall. Ich bin bei der Polizei und brauche deine Hilfe!“ Er sagte, dass er sich unverzüglich auf den Weg machen werde und legte auf. Daraufhin konnte er die tatsächliche Tochter kontaktieren und der Betrugsversuch flog auch hier auf.
Vortrag in Fichtenberg Enkeltricks und falsche Beamte

Fichtenberg

Mit gleicher Masche wurde auch ein 62-Jähriger kontaktiert. Dabei forderten die dreisten Betrüger 130.000 Euro Kaution damit seine Tochter, welche angeblich auch einen Verkehrsunfall verursachte, nicht in Haft müsse. Auch hier bemerkte der Angerufene den Betrugsversuch. Glücklicherweise kam es damit in keinem der Fälle zu einer Überweisung oder Übergabe von Geld oder Wertgegenständen. Durch die Polizeiinspektion Neu-Ulm wurden die Ermittlungen hierzu aufgenommen