Nach der für Mittwoch angesetzten Obduktion des am Samstagmorgen am Donauufer bei Offenhausen gefundenen toten Mannes (wir berichteten) geht die Kriminalpolizei Neu-Ulm davon aus, dass der Mann „mit hoher Wahrscheinlichkeit“ ertrunken ist. Anzeichen für ein Fremdverschulden lägen derzeit nicht vor. Allerdings sei die Identität des Mannes nach wie vor ungeklärt. In einem Punkt berichtigt sich die Polizei: Sie gibt das Alter des Mannes nun mit 65 bis 75 an. In der ersten Meldung war auf Nachfrage noch von einem Alter zwischen 30 und 40 Jahren die Rede gewesen.

Toter Mann in der Donau

Ein Abgleich mit laufenden Vermisstenfällen habe bisher kein Ergebnis gebracht, so die Polizei weiter. Nach wie vor setze man darauf, dass in den kommenden Tagen noch eine Vermisstenmeldung eingehe, die auf den Toten passe. Sollte das nicht der Fall sein, wollen die Ermittlungsbehörden Anfang kommender Woche ein Foto des Mannes veröffentlichen, um so der Identität des Mannes auf die Spur zu kommen, hieß es seitens der Staatsanwaltschaft Memmingen.
Die Frage, warum die Polizei den Toten nicht bereits unmittelbar nach Auffinden von sich aus mitgeteilt hat, hatte ein Sprecher so beantwortet: „Wir haben uns gegen eine Mitteilung entschieden, weil es noch so viele Fragezeichen gibt.“ Wie berichtet, war die Leiche am Samstag gegen 7 Uhr am Donauufer auf Höhe der Schubartstraße entdeckt worden.