Wie das Polizeipräsidium Schwaben-Südwest berichtet, hat die Polizei in der Nacht von Freitag, 12.05.2023 auf Samstag, 13.05.2023, Kontrollen in der Tuner- und Poserszene durchgeführt. Dabei gingen den Beamten der „Kontrollgruppe Poser Tuner“ zwei dicke Fische ins Netz. Bei einer allgemeinen Kontrolle flüchtete ein Autofahrer sogar.

Audi-Fahrer flüchtet vor Kontrolle der Polizei

Kurz nach Mitternacht sollte in Neu-Ulm ein Fahrer mit seinem weißen Audi A3/S3 des Typs 8P auf der B10 auf Höhe der Memminger Straße in Neu-Ulm angehalten werden. Laut Polizei bemerkte der Fahrer das vorher. Er fuhr mit „deutlich überhöhter Geschwindigkeit“ in Richtung Nersingen davon.
Dabei überholte er mehrere Verkehrsteilnehmer, sodass Unbeteiligte durch die riskanten Fahrmanöver stark gefährdet wurden, wie es im Polizeibericht heißt. So musste ein bislang unbekannter Motorradfahrer nach rechts in den Grünstreifen ausweichen, um einen Unfall zu verhindern. Ein weiterer unbekannter BMW-Fahrer musste so stark abbremsen, dass die Gefahren-Bremsleuchten ansprangen.

Polizei sucht geflohenen Audi-Fahrer

Den flüchtigen Audi-Fahrer erwartet nun eine Strafanzeige wegen verbotenes Kraftfahrzeugrennen und Gefährdung des Straßenverkehrs. Die Autobahnpolizeistation Memmingen bittet um Hinweise zum flüchtigen Autofahrer, beziehungsweise dessen Fahrzeug unter der Telefonnummer 08331-100311 oder bei jeder Polizeidienststelle. Auch alle Verkehrsteilnehmer, welche durch das Fahrverhalten des unbekannten Täters gefährdet wurden, sollen sich melden.

Völlig abgefahren: Reifen an US-Schlitten ohne Profil

Im Zuge der Tuner- und Poser-Kontrolle wurden an einem US-Fahrzeug mehrere Verstöße gegen die Betriebserlaubnis festgestellt.
Dabei wurden am Fahrwerk zusätzlich ungeprüfte Spurplatten verbaut, der Auspuff unzulässig bearbeitet, eine vordere Seitenscheibe mit schwarzer Folie überklebt und ein unzulässiger Frontspoiler verbaut. Zudem waren die Reifen so stark abgefahren, dass nicht einmal Profilrillen erkennbar waren.
Den Halter erwartet nun eine Bußgeldanzeige. Zudem muss der Wagen einem Sachverständigen vorgeführt werden, um die Betriebserlaubnis zurückzuerhalten.

Polizei-Kontrolle in Neu-Ulm: Motor komplett umgebaut

An einem weiteren Fahrzeug hatte der Besitzer einen Totalumbau des Motors inklusive der Abgasanlage sowie des Fahrwerks vorgenommen. Für die meisten Veränderungen waren Eintragungen vorhanden. Jedoch gab es nachträgliche Veränderungen, welche die Verkehrssicherheit „wesentlich beeinträchtigten“, wie die Polizei berichtet. Unter anderem wurde ein Zubehör Ladeluftkühler und ein größerer Turbolader verbaut, wodurch mit dieser Kombination eine höhere Leistung erzielt werden kann.
Auch wurde ein vom Serienzustand abweichendes Fahrwerk verbaut, wofür der Betroffene keinen Änderungsnachweis des TÜV vorweisen konnte. Zudem war der Wagen beim Standgeräusch deutlich zu laut. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und wird einem Gutachter vorgestellt.