„Wir feiern ein Jubiläumsfest für alle“, sagte Landrat Thorsten Freudenberger, als er am Montag die Veranstaltungen zum 50-jährigen Bestehen des Landkreises Neu-Ulm in diesem und im kommenden Jahr vorstellte. Ein Bürgerfest soll es werden. „Und nichts für einige Wenige, die sich gegenseitig auf die Schulter klopfen.“ Das Festbudget liegt bei insgesamt 400 000 Euro.
Die Veranstaltungen zum Jubiläum stehen unter dem Motto „Miteinander entdecken“. Und das sei gut gewählt, findet Freudenberger. Weil trotz der großen Vielfalt im Landkreis – Neu-Ulm zählt beispielsweise gut 63 000 Einwohner, Osterberg 930 – ein großer Zusammenhalt zwischen Elchingen im Norden und Altenstadt im Süden herrsche. Nur eitel Sonnenschein gibt es freilich auch im Landkreis Neu-Ulm nicht, der 1972 im Zuge einer Gebietsreform in Bayern entstanden ist und zunächst noch „Illerkreis“ hieß. Im Zuge der Reform wurde die Zahl der bayerischen Landkreise von 143 auf 71 halbiert.
Im Landkreis Neu-Ulm knallte es in den vergangenen Jahren beim Thema Nuxit, als der Neu-Ulmer OB Gerold Noerenberg eine Kreisfreiheit der Stadt Neu-Ulm forcierte und schlussendlich scheiterte. Die Schließung der Geburtshilfe in Illertissen 2016 – und das spätere Aus für die Illertalklinik – riss die Gräben zwischen dem südlichen und nördlichen Landkreis wieder auf.
Mittlerweile hätten sich die Wogen wieder geglättet, berichtete Freudenberger im Pressegespräch am Montag. Die Zusammenarbeit sei sachlich und auch bei strittigen Angelegenheiten werde „ohne Schaum vor dem Mund“ diskutiert. „Jeder Versuch, eine Spaltung herbeizureden, wird scheitern.“ Mehrere größere Veranstaltungen sind geplant, weitere Informationen sind unter landkreis-nu.de/50Jahre im Internet zu finden:

Bürgerfest in Weißenhorn: Zum Auftakt des Jubiläums gibt es am 2. Juli 2022 ein Bürgerfest im Stadtpark Weißenhorn, Beginn: 11 Uhr. Los geht es mit einer Sternfahrt, die gleichzeitig auch den Auftakt zum Stadtradeln bildet. Um 13 Uhr startet der Kinder- und Familiennachmittag, außerdem tritt ein Landkreis-Kinderorchester auf. Um 18 Uhr beginnt ein Open-Air mit Ilber von Qunstwerk, Edelstoff, Facing Fears und den Bätscher Buam. Als Moderatorin führt die Schauspielerin und Kabarettistin Kathi Wolf durch den Tag.

Jubiläumsausstellung: Vom 14. Juli 2022 bis 23. Juni 2023 ist im Museum für bildende Kunst in Oberfahlheim eine Ausstellung mit Bildern und Informationen über die Geschichte des Landkreises Neu-Ulm zu sehen.

Kreistagssitzung zum 50.: Die Sitzung am 18. Juli mit Ministerpräsident Markus Söder im Vöhringer Wolfgang-Eychmüller-Haus gilt als der offizielle Festakt. Und ist als einzige Veranstaltung nur für geladene Gäste.

Landkreistag: Am 15. Oktober können Bürgerinnen und Bürger das Landratsamt Neu-Ulm und verschiedene Einrichtungen im Kreis kennenlernen. Mit dabei sind die Blaulichtorganisationen, die Landkreismuseen und der Kreismustergarten.

Wirtschaft und Nachhaltigkeit: In der Woche vom 13. März bis 19. März 2023 stehen die starke Wirtschaft im Landkreis Neu-Ulm, die Innovationskraft sowie das Thema Nachhaltigkeit im Fokus.

Tag der Kultur und Vereine: Das vielfältige Vereinsleben, die zahlreichen ehrenamtlich Engagierten und das vielseitige kulturelle Angebot im Kreis Neu-Ulm stehen am 13. Mai 2023 im Mittelpunkt. In Zusammenarbeit mit den 17 Landkreiskommunen ist ein Tag mit Aufführungen, Ausstellungen und vielem mehr vorgesehen. Geplant ist, dass in jeder Stadt, Gemeinde und jedem Markt des Landkreises etwas geboten wird.

Zukunftstag: Der Zukunftstag am 30. Juni 2023 bildet den Abschluss des Jubiläumsjahres. Dabei sollen Kinder und Jugendliche die Möglichkeit bekommen, ihre Ideen für den Landkreis einzubringen.

Der Landkreis Neu-Ulm in Zahlen

Statistik Knapp 176 000 Bürgerinnen und Bürger sind im Landkreis Neu-Ulm zu Hause. Gemessen an der Einwohnerzahl liegt der Kreis damit an zehnter Stelle unter den insgesamt 71 bayerischen Landkreisen. Flächenmäßig zähle er mit 515 Quadratkilometern dagegen zu den kleinen Landkreisen in Bayern, heißt es auf der Webseite des Landratsamts. Siedlungsschwerpunkte sind die Große Kreisstadt Neu-Ulm (rund 63 500 Einwohner), Senden (rund 23 000 Einwohner), Illertissen (rund 17 500 Einwohner), Vöhringen (rund 14 000 Einwohner) und Weißenhorn (rund 13 500 Einwohner). Daneben gibt es zwölf mehr oder weniger große Gemeinden.