Es war eine großflächig angelegte Aktion: Unter Federführung der Kriminalpolizei Neu-Ulm und mit Beteiligung von Spezialeinheiten der bayerischen Bereitschaftspolizei, der Zentralen Einsatzdienste Neu-Ulm, der Kriminalpolizei Memmingen und Ermittlern des Polizeipräsidiums Ulm haben die Ermittler am Dienstag zu einem Schlag gegen das Betäubungsmittelmilieu ausgeholt. Bei der Durchsuchung mehrerer Wohnungen stellten die Einsatzkräfte diverse Betäubungsmittel, scharfe Munition und eine Vielzahl an Handys und anderen Speichermedien sicher.

Hinweise zu möglicher Bewaffnung der Verdächtigen

Bereits im April diesen Jahres waren Wohnungen in den Landkreisen Neu-Ulm und Heidenheim durchsucht worden. Damals wurden mehrere Tatverdächtige festgenommen. Durch intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei Neu-Ulm gelang es, weitere Tatverdächtige zu identifizieren. Die Tatvorwürfe reichen vom einfachen Besitz bis zum gewerbsmäßigen Handeltreiben mit Betäubungsmitteln. Nachdem Hinweise zu einer möglichen Bewaffnung vorlagen, erfolgte der Zugriff durch Spezialeinsatzkräfte der Polizei. Fast alle Tatverdächtigen schweigen zu den Tatvorwürfen.
Nach den polizeilichen Ermittlungen wurden alle Beschuldigten wieder auf freien Fuß gesetzt.