In den vergangenen Wochen wurden im Vöhringer Stadtgebiet von einem oder mehreren Unbekannten immer wieder Bäume verunstaltet oder derart massiv beschädigt, dass diese nachhaltig in ihrem Wachstum gestört sind und entweder sofort entfernt werden müssen oder über kurz oder lang absterben, teilt die Vöhringer Stadtverwaltung mit.
Ende Juni traf dies, nach 2018 und 2019, zum dritten Male in Folge einen neu gepflanzten Baum im Sterntalerweg in Vöhringen. Die junge Linde wurde nach Lage der Dinge eindeutig mutwillig beschädigt. Die Äste wurden abgebrochen und abgeschnitten und der wichtige Mittelleittrieb beseitigt, heißt es in der Mitteilung.
Es handelt sich hierbei mittlerweile nicht mehr um einen Einzelfall. Auf dem Spielplatz in der Wiesentalstraße in Illerzell liegt ebenfalls der Verdacht nahe, dass dort zwei große Bäume, davon eine stattliche Buche, zum Absterben gebracht wurden. Sie mussten deshalb im vergangenen Winter gefällt werden.
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag vergangener Woche – vor dem Wochenende des Vöhringer Stadtfestes – traf es einen Trompetenbaum im Rathaushof. Ihm wurde ein Großteil der Rinde abgeschält. „Der Baum wird definitiv absterben“, heißt es aus der Stadtverwaltung.
Ebenso wurde in diesem Zeitraum ein noch junger Ginkgo-Baum am Fußweg zwischen St.-Michaels-Kirche und der Cardijn-Haus-Wiese regelrecht „zerhackt“. Der Gesamtschaden belaufe sich auf mehrere tausend Euro.

Stadt stellt Strafanzeige und setzt Belohnung aus

Nachdem es sich nach Ansicht der Stadt Vöhringen um mutwillige Sachbeschädigungen handelt, wurde umgehend Strafanzeige gestellt.
Bürgermeister Michael Neher zeigt sich fassungslos und setzte eine Belohnung in Höhe von 500 Euro für sachdienliche Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen. Er bittet die Bürger, ihre Augen offenzuhalten und bei Verdacht sofort die zuständige Polizeidienststelle in Illertissen zu benachrichtigen.