Welches Datum gilt? Vor dieser Frage standen vor einigen Monaten Andreas Bosch, Schulleiter an der Gustav-Mesmer-Realschule, und sein Stellvertreter Matthias Etzel. Es ging dabei um die Geschichte der Schule, darum, wann Jubiläum gefeiert werden kann. Zur Auswahl standen die Jahre 1971 und 1968. Vor 47 Jahren war die Realschule selbstständig geworden, verfügte über einen eigenen Schuletat.
Vor 50 Jahren wiederum war ein Realschulzug in der Schillerschule mit zwei Klassen, 54 Schülerinnen und Schülern sowie acht Lehrkräften eingerichtet worden. Dieser eigentliche Startschuss in den Realschul-Neuanfang (siehe Kasten unten) war bereits vor 25 Jahren Anlass für ein Schuljubiläum – und ist es auch heute wieder. Am Freitag wird mit geladenen Gästen das 50-jährige Bestehen der Schule gefeiert. „Ein großes Schulfest aber werden wir 2021 begehen, und da soll es dann auch eine neue Festschrift geben“, verrät Bosch.
Lesen Sie mehr in einer unserer Printausgaben.

Die Lateinschule wird aufgelöst

Die Geschichte der Realschule in Münsingen reicht erheblich weiter zurück als 50 Jahre. Im Jahr 1873 wird in der Kleinstadt die Einrichtung einer Realschule an Stelle der bestehenden einklassigen Lateinschule – außerdem gibt es eine Volksschule – diskutiert. Es ist monatelang das Gesprächsthema in der Stadt. Schließlich setzen sich die Befürworter der Realschule durch. Im Dezember 1874 wird die Lateinschule nach Beschluss des Gemeinderates aufgelöst und die erste Realschule mit zwei Klassen gegründet, einer unteren für zwei und einer oberen für drei Jahresabteilungen. Das Schulgebäude steht in der Salzgasse. Bis 1937 besteht die Realschule, wird dann in eine Oberschule umgewandelt.