Betriebsleiter Andreas Moll und Bürgermeister Mike Münzing sind sich einig: Alles ist gut vorbereitet. Und wenn sich die Besucher zu ihrer eigenen Sicherheit, die der Mitbenutzer und des Personals an die Regeln halten, stehe dem Badevergnügen nichts im Wege.

Neues Hygienekonzept - Eigenverantwortung der Badenden

Ein neues Hygienekonzept, so Münzing, „müssen wir nicht entwickeln“. Schon immer würden die Sanitäranlagen alle Stunde gereinigt. Klar ist, im Becken und auf dem Gelände gilt Abstand halten. Duschen drinnen ist nicht erlaubt, vor und nach dem Schwimmen kann man sich unter eine der drei Außenduschen stellen. Im Becken dürfen gleichzeitig 110 Schwimmer ihre Bahnen ziehen. Kontrolliert „wird das auf Sicht“, irgendwelche Einbahnregelungen und Absperrungen gibt es nicht: „Wir setzen auf die Eigenverantwortung der Badenden“, erklärt Münzing. Das gilt auch für die Spielbereiche und den Wasserspielplatz – die sind nicht, wie in manchen anderen Bädern, gesperrt, sondern dürfen genutzt werden.

Wochenende macht die DLRG Münsingen Dienst

Für Sicherheit sorgen und Auskunft bei Unklarheiten geben die Schwimmmeister. Sie werden unterstützt durch den Auszubildenden und je nachdem, was los ist, von einem Rettungsschwimmer. Am Wochenende macht auch die DLRG Münsingen wieder Dienst.

Maximal 990 Gäste im Freibad

Maximal 990 Gäste können sich gleichzeitig im Freibad tummeln, das gibt die Fläche nach der Landesverordnung her. Überwacht wird die Zahl der Besucher, für deren Aufenthalt es übrigens keine Zeitbegrenzung gibt, übers neue elektronische Kassensystem. Das erlaubt auch ab nächster Woche, die Eintrittskarten online zu buchen. Wer das macht, sieht auf einen Blick, wie viele bereits schwimmen oder sonnenbaden. Selbstverständlich kann man auch nach wie vor ganz spontan ins Freibad Münsingen gehen und dort an der Kasse – in diesem Bereich herrscht Maskenpflicht – ein Ticket lösen. Dass man wegen Vollbelegung vor geschlossener Schranke steht – damit rechnet Moll eigentlich nicht. Vielleicht einmal nachmittags bei Superwetter in den Sommerferien. Und auch da setzt man auf Rücksichtnahme: Sind beispielsweise Gruppen schon den ganzen Morgen über da, werden die freundlich gebeten, doch Wartenden Platz zu machen. „Rausgeschmissen wird aber bei uns niemand“, betont Münzing.

Der Badebetrieb startet ab 12 Uhr

Und so geht es heute los: Ab 8 Uhr können Dauerkartenbesitzer ihre Karten umtauschen, die müssen fürs neue System kompatibel gemacht werden. Der Badebetrieb startet dann ab 12 Uhr. Der Eintritt ist heute und morgen frei. Übrigens: Schüler und Vereinssportler durften bereits seit zwei Wochen das Terrassenfreibad nutzen.

Info Das Freibad ist täglich zwischen
8 und 20 Uhr geöffnet.