In der Nacht auf Donnerstag wurde die Abteilung Neufra der Freiwilligen Feuerwehr Riedlingen kurz vor 23.30 Uhr zu einer Brandnachschau in einem Wohnhaus im Stadtteil Neufra alarmiert. Eine Bewohnerin meldete zuvor der Integrierten Leitstelle Biberach, dass in ihrer Wohnung Rauchmelder wegen angebranntem Essen ausgelöst hatten, es kein Feuer gäbe, jedoch Teile der Wohnung nun stark verraucht seien. Zur Sicherheit wurde daraufhin die Feuerwehr alarmiert.
Die Feuerwehrleute setzten zur Verhinderung einer weiteren Rauchausbreitung einen sogenannten Rauchschutzvorhang in den Türrahmen zur verrauchten Küche ein. Vorsorglich wurde eine Wasserversorgung aufgebaut. Ein Trupp ging unter Atemschutz in den verrauchten Bereich vor, kontrollierte diesen und brachte einen Topf mit verkohltem Inhalt ins Freie, wo dieser schließlich abgelöscht wurde. Mit einem Drucklüfter wurde das Gebäude vom Rauch befreit.

Bewohnerin vor Ort untersucht

Der Rettungsdienst begutachtete die Bewohnerin, welche aber schließlich ohne Behandlung vor Ort bleiben konnte. Mit einer Wärmebildkamera wurde der Bereich der Küche vorsorglich kontrolliert, es konnte jedoch kein Brandschaden am Inventar oder Gebäude festgestellt werden. Nach der Belüftung und Freimessung von Schadstoffen wurde die Wohnung wieder an die Bewohnerin übergeben, so dass die Feuerwehr nach rund 45 Minuten den Einsatz beenden konnte. Neben einem Rettungswagen des DRK, war auch der Einsatzleiter vom Dienst (EvD) der Feuerwehr Riedlingen vor Ort.