Über Jahre soll Stefan Wolf, der Chef des Dettinger Automobilzulieferers Elring-Klinger, seine private Haushälterin schwarz beschäftigt haben. Diesen Vorwurf erhebt das Magazin „Stern“. Die Haushälterin habe Vollzeit an fünf Tagen die Woche für Wolf, der auch Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall ist, gearbeitet. Der „Stern“ bezieht sich in seinem Bericht nach eigenen Angaben auf die Darstellung mehrerer Personen aus Wolfs direktem Umfeld. Die Frau habe die Betten gemacht, die Räume des Hauses gereinigt, eingekauft und aufgeräumt. Auf Anfrage des „Stern“ habe Stefan Wolf über seine Anwältin lediglich ausrichten lassen, Fragen zu seinem Privatleben werde er nicht beantworten.

Metzingen/Dettingen

Falsche Tarifgruppe?

Zudem soll der Automobilzulieferer Elring-Klinger nach „Stern“-Informationen an seinem Standort in Langenzenn bei Nürnberg Teilzeitkräfte in niedrigere Tariflohngruppen eingestuft haben, als es den Mitarbeitern zustand. Allerdings habe der Betriebsrat diesem Vorgehen zugestimmt. Damit habe er nach eigenen Angaben Arbeitsplätze sichern wollen.